Fusion: Aus zwei entsteht eine AOK

Fabian Peters

Zwei Allgemeine Ortskrankenkassen fusionieren zu einer: Die neue AOK Nordost.

(26.08.2010) Wie berichtet, werden die AOK Berlin-Brandenburg sowie die AOK Mecklenburg-Vorpommern fusionieren. Die Verwaltungsräte der beiden Krankenkassen haben heute für den Zusammenschluss ihre Zustimmung gegeben. Damit ist der Weg zur AOK Nordost frei. Die neue Krankenkassen soll dann "AOK Nordost" heißen.

Beide Krankenkassen wollen zum 1. Januar 2011 fusionieren. Durch den Zusammenschluss entsteht neuntgrößte gesetzliche Krankenkasse in Deutschland mit insgesamt ca. 1,8 Millionen Versicherten. Allerdings müssen für die Fusion noch die Länder-Aufsichtsbehörden ihre Zustimmung geben. Es wird jedoch erwartet, dass es keine Komplikationen geben wird.

Mehr zum Thema:

Zu Beginn des Jahres 2010 schlossen sich bereits die "AOK Berlin" sowie die "AOK Brandenburg" zu einer Krankenkasse namens "AOK Berlin-Brandenburg" zusammen. Der neue Sitz der AOK Nordost soll zukünftig im brandenburgischen Potsdam sein. Wie Vertreter beider Krankenkassen betonen, soll das Servicenetz mit den 112 Standorten erhalten bleiben. Ein Personalabbau sei demnach nicht geplant. Der neue Vorstandsvorsitzende der gemeinsamen Krankenkassen soll Frank Michalak werden. Michalak ist derzeit Chef der AOK Berlin-Brandenburg.

Die neue Krankenkasse plane keine Zusatzbeiträge zu erheben. Durch die Fusion würde man sich auf eine sichere finanzielle Ebene begeben, die solche zusätzlichen Beiträge nicht nötig macht. (fp)

Lesen Sie auch:
Neue AOK Nordost geplant