Gefährliche Substanz in Instant Kaffee

Heilpraxisnet

Verbotene Substanz in Instant Kaffee nachgewiesen.

Wie das Umweltministerium in Wiesbaden mitteilte, enthalte der Instant Kaffe des Herstellers Imperia Elita eine verbotene Substanz der in Arzneimitteln als „Appetitzügler“ verwendet wird. Es handelt sich dabei um den Wirkstoff „Sibutramin“. Wie das Ministerium weiter mitteilte, könne der Stoff erhebliche Nebenwirkungen hervor rufen. Eigentlich wird die Substanz zur Reduktion von starkem Übergewicht (Adipositas) in Medikamenten verwendet. Mögliche Nebenwirkungen des Wirkstoffs „Sibutramin“ sind Kopfschmerzen, Mundtrockenheit, Übelkeit und Erbrechen, aber auch Taubheitsgefühle, Bluthochdruck sowie Herzrhythmusstörungen.

Rückrufaktion gestartet
Der Konzern hat auf diese Warnung bereits reagiert und ruft ihren Instant-Kaffee "Vitaccino" mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 8 Februar 2012 aus dem Handel zurück. Das Unternehmen verteidigt sich mit dem Argument, man habe den Kaffee zuvor lebensmittelrechtlich beurteilen lassen, bevor es auf den Markt kam. Eine Beanstandung habe damals nicht erfolgt. Eine Untersuchung durch das amtliche Labor der Lebensmittelüberwachung habe allerdings die verbotene Substanz entdeckt.

Mehr zum Thema:

Bereits gekauften Kaffee nicht mehr verwenden
Der Hersteller bittet nun Konsumenten, den bereits gekauften Kaffee nicht mehr zu verwenden. Wer den Instant Kaffee mit dem benannten Haltbarkeitsdatum bereits gekauft hat, kann diesen gegen Rückerstattung des Kaufpreis beim Händler zurück geben. Auch ein Umtausch der Ware ist möglich, man erhält dann im Tausch unbedenklichen Kaffee zurück. (sb, 08.10.2010)