Gefährliche Parabene sollen raus aus Penaten

Heilpraxisnet

Penaten wird in Zukunft nach Protesten von Eltern und Umweltschützern auf fragliches Konservierungsmittel Parabene verzichten

13.08.2013

"Bis Mitte 2014 sollen Parabene aus Babyprodukten verschwinden". Das verkündet der Kosmetik-Hersteller Penaten auf seiner Facebook-Seite. Die Umstellung läuft bereits. Parabene werden von der Industrie häufig in Kosmetika und Nahrungsmitteln als Konservierungsmittel eingesetzt. Sie verfügen über eine gute antimikrobielle und fungizide Eigenschaft.

Das Unternehmen teilte indes mit, dass der Zusatz bisher nur in den Produkten "Penaten Wundschutzcreme" in der 75 ml-Tube und im 250 ml-Tiegel enthalten ist und der Verzicht sowieso geplant gewesen sei. Verbraucher müssen sich aber keine Gedanken machen. Die in den Penaten-Produkten enthaltenen Inhaltsstoffe entsprechen alle den Vorgaben der Europäischen Kosmetikverordnung. Die Konzentration der eingesetzten Parabene wird vom Bundesamt für Risikobewertung als sicher angesehen.

Parabene in Penaten-Wunschutzcreme sollen bis 2014 verschwinden
Für den Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) ist diese Umstellung "ein kleiner Erfolg". Zusammen mit einer Mutter hatte die Organisation eine Petition ins Leben gerufen, in der der Verzicht gefordert wurde. In kurzer Zeit wurde diese von über 25 000 Menschen unterschrieben. Nun mussten die Hersteller auf den Bürgerprotest reagieren. (fr)

Advertising

Bild: Alexandra H. / pixelio.de