Gefundene Heilpflanze Tulasi: Basilikum-Tees als wirksames Hausmittel gegen Erkältungsleiden

Alfred Domke
In Nepal ist Basilikum-Tee ein beliebtes Hausmittel gegen zahlreiche Beschwerden
Die heftige Grippewelle sorgt derzeit dafür, dass zahlreiche Menschen krank im Bett liegen. Um die damit einhergehenden Beschwerden wie Husten oder Fieber zu behandeln, muss man nicht unbedingt zu Medikamenten greifen. Meist können auch Hausmittel helfen. Zum Beispiel Tulasi, eine Heilpflanze, die auch indisches Basilikum genannt wird.

Erkältungsleiden natürlich bekämpfen
Vor allem in der kalten Jahreszeit fangen sich viele Menschen einen Infekt ein. Die damit einhergehenden Beschwerden wie Husten, Fieber und andere Erkältungsleiden lassen sich oft mit natürlichen Hausmitteln lindern. Hierzulande kommen dafür unter anderem Ingwer, Honig und Zwiebeln zum Einsatz. In Südasien vertraut man eher auf Tulasi, eine Heilpflanze, die auch unter dem Begriff „indisches Basilikum“ bekannt ist.

Menschen mit Beschwerden wie Husten oder Fieber sollten es mal mit Tulasi probieren. Diese Heilpflanze aus Südasien, auch indisches Basilikum genannt, ist in Nepal ein beliebtes Hausmittel. (Bild: absolutimages/fotolia.com)

Indisches Basilikum gegen Husten und Fieber
Tulasi (oder auch Tulsi) ist eine ayurvedische Heilpflanze mit verblüffenden Effekten für die Gesundheit. Neben der Verwendung als Gewürz wird das indische Basilikum auch gegen verschiedene Erkrankungen eingesetzt.

Es wird unter anderem bei entzündlichen akuten Erkrankungen wie Erkältungen und als Hausmittel gegen Husten oder Fieber angewendet. In Studien zeigte sich eine antibakterielle Wirkung der Pflanze. Auch gegen Bauschmerzen sollen die Blätter helfen.

Mehr zum Thema:

Heilsamer Tee aus getrockneten Blättern
Indisches Basilikum wächst vor allem im tropischen und subtropischen Asien. Auch in Nepal ist Tulasi ein verbreitetes Hausmittel. Wie die Nachrichtenagentur dpa berichtet, brühen die Nepalesen aus den Blättern dieser Basilikum-Sorte einen heilsamen Tee.

Samridhi Shrestha, die bei einer nepalesischen Teefirma arbeitet, erklärte demnach: „Wer bei uns krank ist, trinkt das.“ Laut Shrestha werde Tulasi auch „Heiliges Basilikum“ genannt. Sie sagte weiter: „Viele Menschen in Nepal pflanzen Tulasi vor ihrem Haus an.“

Wie in der Agenturmeldung erklärt wird, soll dies dem Glauben nach dem Gebäude und seinen Bewohnern göttlichen Schutz bringen. Für den Basilikum-Tee werden getrocknete Tulasi-Blätter einfach mit heißem Wasser aufgegossen. Hierzulande ist Tulasi unter anderem als Teemischung oder Pulver erhältlich. (ad)

Advertising