Gegen Stress und Verspannungen: Das sind passende Massagen

Sebastian
Welllness: Diese Massagen lindern Schmerzen und senken den Stresslevel
Es gibt viele Massagen. Die meisten eignen sich zur Entspannung und zum Stressabbau. Einige sind aber auch dazu da, Schmerzen und Verspannungen zu lösen. Doch Vorsicht: Nicht jede Massage passt zu jeder Erkrankung oder Entspannungsvariante. Hier soll ein kleiner Überblick gegeben werden.

Meist ist das Licht in Massage-Einrichtungen gedämpft. Der Körper liegt auf einer professionellen Massageliege. Die Handtücher sind vorgewärmt, Hände von erfahrenen Therapeuten lindern Verspannungen und tragen zum Stressabbau bei. So sollte es am Besten sein. Die positiven Eigenschaften einer Massage sind enorm. So wird zum einen die Durchblutung der lokal behandelten Körperstellen gefördert. Dadurch verbessert sich unter anderem der Zellstoffwechsels im Gewebe. Das Bindegewebe und die Haut werden entspannt. Der Blutdruck sinkt und die Pulsfrequenz wird niedriger. Dadurch bauen wir Stress ab und entspannen psychisch aber auch physisch. Durch das Lösen von Verspannungen, erleben die Patienten eine Schmerzlinderung. Das vegetative Nervensystem aber auch Reflexbögen werden positiv beeinflusst. Verklebungen und Narben lösen sich.

Schwedische Massage

Die meisten kennen die klassische medizinische Massage. In Spa-Salons werden zu meistens „Schwedische Massage genannt. Gezielte Griffe, Kneten und Streichen lindern Schmerzen. Doch Vorsicht: Solche Massagen gehören immer in Fachhände von ausgebildeten Masseuren. „Man kann mit ihm absprechen, ob man lieber eine starke oder leichtere Massage wünscht“, sagt Kosmetikerin Angelika Baur-Schermbach, Inhaberin eines Day Spas in München, gegenüber „Welt“. Bereitet die Massage Schmerzen, sollte der Behandelte sofort Bescheid geben. Auf keinen Fall solle man die Schmerzen einfach aushalten. Denn das führt oft zu weiteren Verspannungen und noch mehr Schmerzen. Sinnvoll ist es, den Therapeuten Bescheid zu geben, wenn einzelne Partien intensiver behandelt werden sollen. Jedoch: „Wer Probleme mit der Bandscheibe hatte oder hat, sollte keine Massage buchen“, warnt Frank Quast vom Verband Physikalische Therapie in Hamburg. Denn „die Probleme könnten so verschärft werden“, sagt auch Sven Teurich, Masseur aus Hannover. Auch können bereits überwundene Beschwerden wieder auftauchen. Aus diesem Grund sollten Patienten mit einem Bandscheibenvorfall sich zuvor mit ihrem Orthopäden beraten.

Bei einer Hot-Stone-Massage sind einige wichtige Aspekte zu beachten. Bild: V&P Photo Studio - fotolia
Bei einer Hot-Stone-Massage sind einige wichtige Aspekte zu beachten. Bild: V&P Photo Studio – fotolia

Ölmassage

Eine klassische Massage kann auch mit Aromaöl ergänzt werden. Hierbei werden duftende Öle eingesetzt. Diese wirken beruhigend und anregend. Wer davon eine juckende Haut bekommt, sollte zuvor dem Therapeuten Bescheid. Dann ist es möglich, ein sogenanntes hyperallergenes Öl nehmen.

Schokoladen-Massage

Vor allem Frauen lieben die Schokoladenmassage. Die „Hot Chocolate Massage“ ist ein Mix aus Sheabutter, Kakaobutter und Schokolade. Dabei wird ein bezaubernder Duft erzeugt. Die Schokocreme wird sanft und mit langen Bewegungen auf dem Rücken verteilt. Dabei erleben die Massierten nicht nur eine „Tiefenentspannung“ sondern die Haut wird regelrecht zart verwöhnt. Hier geht es vor allem um die seelische Entspannung und weniger um das Lösen von Verspannungen“, sagt Teurich.

Cold-Stone-Massage

Um Rückenschmerzen zu lindern, gibt es in der Naturheilkunde zahlreiche Anwendungsgebiete. Eine davon ist die sogenannte „Kalt- Stein Massage“. Diese Therapieform wirkt entspannend und vitalisierend. Dr. med. Linda Tan Fachärztin für Allgemeinmedizin und Naturheilverfahren: „Diese Massage wirkt entspannend und vitalisierend, man kann sie am ganzen Körper anwenden.“ Die Behandlung wird vordergründig bei angeschwollenen Beinen, Kreuzschmerzen und Lymphstauungen angewandt. Durch die Form der Behandlung werde eine Linderung der Symptome erreicht.“ Jeder kann die Cold Stone Massage bei sich anwenden – dazu braucht es keine Spezialisten“, erklärte Dr. Tan. Die Cold Stone Massage wird oftmals als Ergänzung zur heißen Variante der „Hot Stone Massage“ angewendet. Die Steine werden vor der Behandlung im Tiefkühlbereich des Kühlschranks auf bis zu minus 10 Grad ab gekühlt. Am Besten eignen sich Marmorsteine, weil diese Steine am Besten die Kühle speichern können.

Die Steine sollten im Durchmesser bis zu 3 cm groß sein und flach auf der Haut auf liegen. Während der Massage werden die gekühlten Steine nur kurz auf die betroffenen Stellen des Körpers gelegt oder direkt während einer Massage verwendet. Durch Wärme-Kälte Reize werden Spannungen erzeugt, die der Körper wieder ausgleicht. Dadurch werden Verspannungen gelöst. Eine weitere positive Eigenschaft ist, dass der Stoffwechsel angeregt wird und die Gefäße trainiert werden.

Hot Stone Massage

Die heiße Variante heißt „Hot Stone Massage“. Hier werden Lava-Steine erwärmt, weil diese sehr lange die Wärme speichern können. Der Massierte legt sich auf die heißen Steine und dreht sich auf den Bauch. Die Steine werden auf die Handflächen und Fußsohlen gelegt, weil dort die Nervenenden zusammenlaufen. Nun wird mit den Steinen massiert. Die Massage geht dabei „tief in das Gewebe“. Im Anschluss werden die Steine entlang der Wirbelsäule gelegt. Wer eine eher dünne oder schlecht durchblutete Haut hat, sollte besser keine Hot-Stone-Massage machen. Gute Behandler fragen jedoch zuvor, ob dies der Fall ist.

„Kälte- und Wärmereize gehören zur Naturheilkunde und sind sinnvoll“, berichtet Lutz Hertel vom Deutschen Wellness Verband in Düsseldorf gegenüber „Welt“. „Doch es wird vor einer Hot Stone Massage nicht geprüft, ob ein Mensch gerade besser auf Kälte oder Wärme reagiert.“ So gebe es sogenannte „Thermo-Typen“. Diese Menschen benötigen eher Wärme. Andere reagieren besser auf Kälte.„Wie Wärme und Kälte wo Wirkungen haben, ist noch zu wenig bekannt.“ Patienten mit Bluthochdruck oder Menschen mit einem zu niedrigen Blutdruck sollten lieber eine andere Massage wählen, so der Experte.

Lomi Lomi Massage

Eine sehr sinnliches und außergewöhnliches Massage-Erlebnis ist die Lomi Lomi Anwednung. Sie entstammt aus der hawaiianischen Naturheilkunde. Sie ist eher spirituell und soll den Körper, die Seele und den Geist in einen Einklang bringen. Dabei werden allerdings durchaus Blockaden gelöst, sagt Teurich. Der Masseur bewegt sich zu traditioneller hawaiianischer Musik um den Kunden. Mit weichen Streicheleinheiten und sanften Griffen werden nicht nur die Hände, sondern Ellenbogen, Arm und die Füße eingesetzt. „Dabei wird auch über die Brüste gestrichen und auch zwischen den Beinen an den Innenseiten der Oberschenkel berührt“, erklärt die Kosmetikerin. „Es ist recht intim, aber überhaupt nicht sexuell.“ Allerdings sollte man sich dieser Tatsache im Vorfeld klar sein, weil man sich sonst nicht fallen lassen kann.

Eine Fußreflexzonenmassage hat Einfluss auf den gesamten Körper. (Bild: vladimirfloyd-fotolia)
Eine Fußreflexzonenmassage hat Einfluss auf den gesamten Körper. (Bild: vladimirfloyd-fotolia)

Fußreflexzonen-Massage

Die Fußmassage ist nicht jedermanns Sache. Auch hier müssen sich die Massierten fallen lassen können. Eine Fußreflexzonenmassage darf jedoch nur von gut ausgebildeten Ärzten oder Heilpraktikern durchgeführt werden. Ein gezielter Druck am Fuß wirkt sich auf den ganzen Organismus aus. Eine Druckmassage der Fußreflexzonen-Punkte soll bei vielen organischen Beschwerden Linderung verschaffen. Während die Fußreflexzonenmassage unter Schulmedizinern umstritten ist, hat das Verfahren in der Naturheilkunde längst Einzug erhalten. Seit Anfang des 20. Jahrhunderts wenden Menschen in den USA und Europa die der Akupressur ähnlichen Technik an den Füßen an, die wahrscheinlich auf uraltem Indianerwissen basiert.

Wichtig ist bei allen Massagen, dass die Behandelten zuvor nach der Ausbildung des Behandlers fragen. Denn bei allen Massagen können viele Fehler passieren. (sb)