Geliebtes oder gehasstes Gemüse: Rosenkohl ein starkes Gesundheitsplus

Alfred Domke
Polarisierendes Gemüse: Die einen lieben, die anderen hassen Rosenkohl
Seit einigen Wochen ist auf Märkten und in Supermärkten Rosenkohl zu finden. Das Gemüse ist vor allem in den kalten Monaten im Angebot. Viele Menschen rümpfen bei den kleinen Röschen die Nase, denken sie doch an den intensiven Geruch, der beim Kochen des Gemüses entsteht. Bei manchen ist Rosenkohl jedoch äußerst beliebt – und das nicht nur aus geschmacklichen, sondern auch aus gesundheitlichen Gründen.

Gemüse polarisiert
Beim Rosenkohl scheiden sich die Geister. Manche Menschen stören sich an dem Duft, der bei der Zubereitung des Gemüses entsteht, bei anderen sind die Mini-Kohlköpfe wegen ihres oft bitteren Geschmacks eher unbeliebt. Doch viele lieben das leckere Wintergemüse, das auch der Gesundheit dient: In Rosenkohl stecken viele Vitamine und Mineralstoffe.

Manche Menschen mögen keinen Rosenkohl, weil sie sich am Geruch stören, der bei der Zubereitung des Gemüses entsteht. Andere lieben die kleinen Röschen – nicht nur wegen geschmacklichen, sondern auch aus gesundheitlichen Gründen. (Bild: Brent Hofacker/fotolia.com)

Viele Ballast- und weitere wichtige Inhaltsstoffe
Rosenkohl wird auch „Brüsseler Kohl“ genannt, da er in der Gegend von Brüssel in Belgien gezüchtet wurde. Erst im 19. Jahrhundert gelangte er nach Deutschland, erklärt das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) in einer aktuellen Mitteilung.

Die Röschen werden als kompakte, walnussgroße Knospen in den Blattachsen der Strünke gebildet. Im Vergleich zu anderen Kohlsorten ist der Rosenkohl etwas nahrhafter, da er einen höheren Anteil an Fett, Eiweiß und Zucker hat.

Neben Ballaststoffen kann er mit vielen weiteren positiven Inhaltsstoffen punkten: Einer davon ist Glucosinolat. In keiner anderen Kohlsorte steckt mehr davon.

Der Stoff wird im Körper durch Enzyme in Senföle umgewandelt. Diese können die Vermehrung von verschiedenen Pilzen, Bakterien und Viren hemmen und die Durchblutung fördern.

Die schwefelhaltigen Verbindungen wirken zudem antioxidativ, schützen also die Zellen im Körper.

Gesunde Vitamine und Mineralstoffe
Es gibt noch mehr gesundheitliche Argumente für Rosenkohl: Er enthält mehr Vitamin C als jede andere Kohlsorte und trägt so dazu bei, das Immunsystem zu stärken.

Des Weiteren sind in den kleinen Röschen viel Vitamin B1 (Thiamin), Eiweiß, Kalium, Fluor, Magnesium und Zink enthalten.

Außerdem steckt in dem Kohl viel Folsäure, die vor allem während der Schwangerschaft wichtig ist. Eine Portion von 200 Gramm deckt den Tagesbedarf.

Nicht zuletzt ist das Gemüse kalorienarm. In dem Kohl sind pro 100 g nur 36 Kilokalorien enthalten.

Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen
Der pure Geschmack kommt am besten zur Geltung, wenn die Röschen kurz blanchiert, anschließend in etwas Butter geschwenkt und mit Salz, Pfeffer und Muskat gewürzt werden.

Sehr lecker ist ein Rosenkohlpüree mit Frischkäse und Sesamkartoffeln oder ein warmer Rosenkohlsalat mit Walnüssen und Cranberries.

In der Pasta lässt sich das Gemüse sehr gut mit Petersilienpesto und Kapern kombinieren. Auch in einer cremigen Rosenkohlsuppe oder in einem scharfen Curry können Sie eine andere Seite des Rosenkohls entdecken.

Leckere Rosenkohl-Rezepte finden sich auch im Internet.

Vor der Zubereitung wird das Gemüse gewaschen und die Strünke kreuzweise eingeschnitten, damit es gleichmäßig durchgart.

Generell machen Gewürze wie Kümmel, Anis oder Fenchel Rosenkohl bekömmlicher, während eine Prise Zucker oder etwas Brühe im Kochwasser den strengen Kohlgeschmack abmildern.

Kühl und leicht feucht lagern
Noch bis zum März hat der Rosenkohl Saison. Erst nach dem Frost entsteht das volle Aroma. Dann sind die Röschen nicht nur feiner und süßer, sondern auch leichter verdaulich.

Beim Einkauf sind feste und geschlossene Köpfchen die beste Wahl. Sie sollten hell- bis dunkelgrün und frei von welken Blättern sein.

Frischer Rosenkohl ist im Gemüsefach des Kühlschranks einige Tage haltbar. Am besten sollte man ihn zudem leicht feucht lagern. (ad)