Gesunde Darmflora: Abnehmen ohne Jojo-Effekt tatsächlich möglich?

Sebastian
Dr. Burkhard Poeggeler: Dauerhaft Abnehmen und den Jojo-Effekt vermeiden mit einem gesunden Darm
Dauerhaft Abnehmen geht nur, wenn wir die Fehlbesiedlung des Darms und damit eine bestehende Darmdysbiose abstellen. Das geht nicht von heute auf morgen. Es braucht immer mehrere Monate eines Diätmanagements und einer Darmtherapie für die Wiederherstellung einer echten Darmsymbiose und der erfolgreichen Stimulation der Fettverbrennung. Nur eine Zufuhr hochwertiger Fette wie gamma-Linolensäure und nicht-tierischem Eiweiß mit L-Arginin sowie gut verträglichen Ballaststoffen können die Darmgesundheit wiederherstellen und damit das Gewicht dauerhaft reduzieren.

Crashdiäten sind dagegen kontraproduktiv und gefährden die Gesundheit, sagt Dr. Burkhard Poeggeler, wissenschaftlicher Beirat der Stiftung für Gesundheit und Umwelt (SfGU) & Hochschullehrer an der Georg August Universität Göttingen und dem Goettingen Research Campus.

Warum funktionieren Diäten nicht?
Die vielleicht grösste Herausforderung bei Diäten ist das Halten der Gewichtsreduktion. Die gewöhnlichen Crashdiäten funktionieren nach dem Prinzip des Bikini-Notfall-Plans: Kurzfristig kann man ordentlich Pfunde verlieren, langfristig führt das aber sogar zu einer weiteren Gewichtszunahme mit allen gefährlichen Folgewirkungen für die Gesundheit der Betroffenen und sogar zu schweren Komplikationen. Das ist die Diätfalle.

Abnehmen ohne JoJo-Effekt; geht das? Bild: Tijana - fotolia
Abnehmen ohne JoJo-Effekt; geht das? Bild: Tijana – fotolia

Wie kann man es besser machen?
Eine Diät sollte mindestens 6 bis 12 Monate durchgehalten werden, denn erst dann kann eine Umstellung der Darmbiota erreicht werden – mit dem Abbau der für das Übergewicht der Betroffenen verantwortlichen Darmdysbiose und Fettleber. Normalerweise führen also viele Diäten zunächst zu einem großen Erfolg, der sich dann aber ganz brutal in das Gegenteil verkehrt. Diäten sind also oft eine Einbahnstraße.

Mehr zum Thema:

Was ist entscheidend für den Erfolg?
Es gilt, auf eine kalorienarme aber nährstoffreiche Ernährung umzustellen – natürlich, dauerhaft und ganzheitlich. Es geht um dabei um das Vermeiden einer Nährstoffmangelsituation. Denn wenn man die Kalorienzufuhr reduziert, muss gleichzeitig die Nährstoffdichte der Lebensmittel steigen, damit dennoch gleich viele oder mehr Nährstoffe aufgenommen werden, um die Fettverbrennung zu stimulieren und zu optimieren.

Wie kann ich dauerhaft abnehmen?
Hilfreich ist hier immer eine professionelle Beratung und Begleitung. So lassen sich fatale Fehler vermeiden und man bekommt gleichzeitig mehr Motivation, um dranzubleiben. Eine erfolgreiche Darmsanierung kann hier die Grundlage für eine dauerhafte Gewichtsreduktion legen. Diese ist mit einem professionellen Diätmanagement zu verbinden. Nur so kann man wirklich dauerhaft abnehmen und seine Gesundheit damit wiederherstellen bzw. langfristig sicherstellen.

Was ist der gefürchtete Jojo-Effekt?
Der Jojo-Effekt ist mit fast allen Diäten verbunden und nur sehr schwer in den Griff zu bekommen. Kaum hat man die Pfunde abgeworfen, schon kommen sie zurück und diesmal noch stärker als zuvor. Damit sind wir in der Diätfalle gelandet. Und aus der kann man nur schwer entkommen. Sie ist zudem sehr gefährlich für unsere Gesundheit und deshalb sind viele Diäten nicht nur ungeeignet, sondern sogar kontraproduktiv.

Wie vermeidet man den Jojo-Effekt?
Der Jojo-Effekt stellt sich ein, weil Diäten die Kalorienzufuhr beschränken und damit dem Körper eine Hungersnot signalisieren. Der schraubt dann den Grundumsatz runter, verbrennt also weniger Kalorien. Sobald wir wieder normal essen, nehmen wir wieder zu – manchmal sogar mehr, als wir abgenommen haben. Nur wenn wir ausreichend Nährstoffe aufnehmen, wie z.B. L-Arginin, Gamma- Linolensäure und L-Carnitin, können wir diesen Effekt vermeiden.

Wie kann ich mein Gewicht halten?
Crash-Diäten a la Bikini-Notfallplan bringen den Stoffwechsel durcheinander und sind nicht geeignet, um langfristig abzunehmen. Vielmehr sollte man die Zufuhr von Kalorien und Kohlenhydraten reduzieren. Das geht mit mehr Eiweiß und Ballaststoffen sowie den gesunden Fetten, also vor allem den Omega-3-und Omega-6-Fettsäuren. Fett macht fit. Hochwertiges Eiweiß macht schön und schlank. Ballaststoffe machen satt und gesund.

Worauf kommt es dabei besonders an?
Vor allem nicht-tierisches Eiweiß mit einem hohen Anteil an L-Arginin stimuliert Metabolismus, Muskeln und Mitochondrien. L-Arginin stimuliert auch die Darmzellen und fördert die Besiedlung durch gesundheitsfördernde Keine im Darm. Hochwertige Fette und Ballaststoffe machen uns satt und regulieren den Blutzuckerspiegel sowie die Insulinausschüttung positiv. So gibt man dem Jojo- Effekt keine Chance.

Warum ist die Darmgesundheit so entscheidend?
Verdauung findet dort statt. Nur ein gesunder Darm kann uns mit ausreichenden Nährstoffen versorgen. Die Symbionten im Darm ernähren, erhalten und erneuern uns. Glücklich und gesund – das geht und zwar ohne jeden Verzicht auf den Genuss. Aber man braucht Geduld und Gelassenheit sowie viel Disziplin. Die Darmgesundheit kann man nur mit gezielten Therapien erneuern und damit die gefährliche Fettleber gleich mit bekämpfen.

Was also ist zu tun?
Grundsätzlich müssen wir die Stoffwechselstörungen dauerhaft abstellen und dies geht nur, indem wir die Darmgesundheit wiederherstellen und damit die Nährstoffzufuhr sicherstellen. Fettverbrennung geht nur mit einer gesunden Darmbiota. Daher müssen wir hier ganz konsequent und konsistent ansetzen. Nur so können wir eine erfolgreiche Gewichtsreduktion erreichen und diese auch zeitlebens aufrechterhalten.

(von Dr. Burkhard Poeggeler, wissenschaftlicher Beirat der Stiftung für Gesundheit und Umwelt (SfGU) & Hochschullehrer an der Georg August Universität Göttingen und dem Goettingen Research Campus)