Gesundes Abnehmen: Bereits ein paar Kilo weniger helfen unserer Gesundheit

Alfred Domke
Gesundheitsrisiko Übergewicht: Schon ein paar Kilo weniger helfen
Dass starkes Übergewicht der Gesundheit schadet wissen auch die meisten Betroffenen. Trotzdem fällt es ihnen oft schwer, ihr Gewicht zu reduzieren. Experten empfehlen Menschen, die abnehmen wollen, die Ziele nicht zu hoch zu stecken. Schon ein paar Kilo weniger nutzen der Gesundheit.

Immer mehr Deutsche sind zu dick
Die Zahl der Übergewichtigen in Deutschland nimmt weiterhin zu. 59 Prozent der Männer und 37 Prozent der Frauen sind übergewichtig, berichtete die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) vor wenigen Wochen. Besonders besorgniserregend ist der Anstieg von Adipositas (Fettleibigkeit) in den vergangenen Jahren. Denn starkes Übergewicht ist mit einem großen Gesundheitsrisiko verbunden. Dies ist den meisten Betroffenen zwar bewusst, sie haben aber dennoch Probleme, dauerhaft abzunehmen. Fachleute empfehlen die Ziele bei der Gewichtsreduktion nicht zu hoch zu setzen.

Die meisten Übergewichtigen wissen zwar, dass sie ihre Gesundheit gefährden, das Abnehmen fällt ihnen trotzdem oft schwer. Experten raten Abnehmwilligen, die Erwartungen nicht zu hoch zu stecken. (Bild: SENTELLO/fotolia.com)

Starkes Übergewicht gefährdet die Gesundheit
Gesundheitsexperten, wie die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin, warnen: Adipositas macht krank. Fettleibigkeit ist ein Risikofaktor für zahlreiche Zivilisationskrankheiten.

Zu nennen sind hier vor allem Folgeerkrankungen wie Bluthochdruck, Diabetes, Herzkreislaufprobleme oder Arteriosklerose (Arterienverkalkung).

Mehr zum Thema:

Außerdem erhöht sich durch starkes Übergewicht das Risiko für Gelenkverschleiß (Arthrose) und Krebserkrankungen.

Schon kleine Gewichtsreduktion hat positive Auswirkungen
Laut Fachleuten zeigt bereits eine minimale Gewichtsreduktion deutliche positive Auswirkungen. Neben einer gesunden, kalorien- und fettarmen Ernährung wäre hier Sport sehr hilfreich. Dieser verbrennt nicht nur Kalorien, sondern vertreibt den ständigen Hunger, wie Wissenschaftler berichteten.

Prof. Martina de Zwaan, Direktorin der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) hat in einer Meldung der Nachrichtenagentur dpa einen weiteren wichtigen Tipp: Demnach sollten Abnehmwillige ihre Erwartungen herunterschrauben und erstmal nur fünf bis zehn Prozent Körpergewicht abnehmen.

„Es ist besser, fünf Kilo abzunehmen und dieses Gewicht zu halten, als zu viel zu wollen und dann aufzugeben”, so die Expertin.

Nicht hungrig einkaufen gehen
Um ohne einen Jo-Jo-Effekt abzunehmen, raten Fachleute zu einer dauerhaften Diät mit weniger Kalorien.

Laut de Zwaan sollten sich Menschen, die ihr Essverhalten ändern wollen, nicht selbst in Versuchung bringen. Sie sagte: „Ich rate zum Beispiel zu kleinen Tellern.” Dass kleine Teller beim Abnehmen helfen können, wurde auch schon in wissenschaftlichen Untersuchungen gezeigt.

Zudem belegen Studien laut der Expertin, dass der Mensch darauf ausgerichtet ist zu essen, wenn es etwas zu essen gibt. Deswegen sei es ratsam, nicht hungrig einkaufen zu gehen.

Und wenn man doch mal gesündigt hat, sei es wichtig, nicht gleich zu verzweifeln. „Das passiert und ist nicht schlimm”, sagte de Zwaan. Es sei entscheidend, trotzdem dranzubleiben – und um jedes einzelne Kilogramm weniger zu ringen. (ad)

Advertising