Groß angelegte Rückrufaktion wegen Kunststoffteilchen in Mars-Schokoriegeln

Mars hat wegen möglicherweise enthaltener Kunststoffteilchen eine Rückrufaktion für zahlreiche Produkte gestartet. (Bild: Julian Weber/fotolia.com)
Fabian Peters
Mars startet Rückrufaktion in insgesamt 55 Ländern
Wegen möglicherweise enthaltener Kunststoffteilchen hat der Süßwarenhersteller Mars eine umfassende Rückrufaktion für Millionen Schokoladenprodukte in 55 Ländern gestartet. In Deutschland sind laut Angaben des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) die „Schokoladenprodukte der Marken Mars, Snickers, Milky Way und Celebrations“ mit Mindesthaltbarkeitsdaten im Zeitraum zwischen 19. Juni 2016 und 08. Januar 2017 betroffen.

Mit der freiwilligen Rückrufaktion reagiert der Süßwarenhersteller auf den Fund eines Kunststoffteilchens in einem seiner Schokoladenriegel. Wer eines der genannten Mars-Produkte erworben hat, wird gebeten sich an die Verbraucherhotline des Hersteller zu wenden oder das Kontaktformular auf www.mars.de zu nutzen. Die Internetseite ist allerdings derzeit kaum erreichbar, was vermutlich auf die Vielzahl an Zugriffen infolge der Rückrufaktion zurückzuführen ist.

Mars hat wegen möglicherweise enthaltener Kunststoffteilchen eine Rückrufaktion für zahlreiche Produkte gestartet. (Bild: Julian Weber/fotolia.com)
Mars hat wegen möglicherweise enthaltener Kunststoffteilchen eine Rückrufaktion für zahlreiche Produkte gestartet. (Bild: Julian Weber/fotolia.com)

Alle möglicherweise betroffenen Produkte sollen zurückgeholt werden
„Mars Chocolate hat sich zu einem freiwilligen Rückruf von Schokoladenprodukten der Marken MARS, SNICKERS, MILKY WAY und CELEBRATIONS entschieden, nachdem in einem Produkt ein Kunststoffteilchen gefunden worden ist“, so der Hinweis auf der Seite Lebenmittelwarnung.de des BVL. Eine genaue Auflistung der betroffenen Produkte sei auf der Internetseite des Hersteller abrufbar. Diese war heute jedoch die meiste Zeit nicht erreichbar. „Mit diesem Rückruf möchten wir verhindern, dass Konsumenten, die eines der oben genannten Produkte erworben haben, dieses konsumieren“, erläutert das Unternehmen. Dabei sei bewusst ein sehr langer Produktionszeitraum gewählt worden, „um sicherzustellen, dass alle möglicherweise betroffenen Produkte zurückgeholt werden.“ Der Hersteller betonte, „dass keine anderen Mars Produkte von diesem Rückruf betroffen sind.“

Nach eigenen Angaben steht Mars Chocolate in engem Kontakt mit den Lebensmittelbehörden, um sicherzustellen, dass alle behördlichen Anforderungen an den Rückruf erfüllt werden. Qualität und Lebensmittelsicherheit würden von Mars sehr ernst genommen und für die Unannehmlichkeiten in diesem Zusammenhang werde bei den Konsumenten um Entschuldigung gebeten, so die Mitteilung des Unternehmens. Der gewählte Weg des Rückrufs über einen direkten Kontakt zum Hersteller scheint hier allerdings ein wenig an den Interessen der Verbraucherinnen und Verbraucher vorbeizugehen. Andere Unternehmen räumen durchaus die Möglichkeit der Rückgabe in den Erwerbsstellen ein. Zudem werden viele betroffene Konsumenten, die derzeit versuchen das Kontaktformular im Internet auszufüllen, mit der Nichterreichbarkeit des Servers erhebliche Probleme haben. (fp)

Advertising