Guaven: Richtige exotische Vitamin-C-Bomben

Sebastian
Die meisten Menschen werden die Guave nicht aus der Obstabteilung im Supermarkt kennen. Dabei hat sie laut des Verbraucherinformationsdienst aid „ein angenehm süß-säuerliches Aroma, das an eine Mischung aus Birne und Feige erinnert.“ Darüber hinaus ist die exotische Frucht eine regelrechte „Vitamin-C-Bombe“. Eine Guave besitzt beispielsweise etwa viermal so viel Vitamin C wie eine Kiwi.

Schmecken wie Birnen und Feigen
Die exotische Guave hat ein angenehm süß-säuerliches Aroma, das an eine Mischung aus Birne und Feige erinnert. Die Beerenfrucht ist nicht nur pur ein Genuss. Sie schmeckt im Obstsalat, in Quarkspeisen und im Milchshake sowie verarbeitet zu Gelee, Konfitüre und Chutneys. Guavenmus ist die Basis für Kuchen, Gebäck und Desserts, während das Kompott zu pikanten Fleischgerichten serviert werden kann.In den Anbauländern wie Brasilien ist die dicke zuckerhaltige Guavenpaste ein traditionelles Produkt mit dem Namen Goiabada, das gerne als Brotaufstrich verwendet wird. Die exotische Frucht ist kalorienarm und sehr gesund, da sie den Ballaststoff Pektin, Vitamin C (rund 273 mg pro 100 g), B-Vitamine, Provitamin A und Mineralstoffe wie Eisen, Kalzium und Phosphor enthält. Alles Stoffe, die vor Bluthochdruck und Adipositas schützen sollen. Und die Früchte enthalten Beta Carotin sowie Kalium, das wichtig für Muskel- und Nervenzellen sowie den Flüssigkeitshaushalt im Körper ist.

Guaven können den Blutdruck senken. (Bild: jantima - fotolia)
Guaven können den Blutdruck senken. (Bild: jantima – fotolia)

Auf die Frische beim Kauf achten
Beim Kauf sollte darauf geachtet werden, dass die Früchte eine glatte Schale haben, die bei Druck mit den Fingern nachgibt. „Reife Guaven haben eine gelbe Schale mit kleinen schwarzen Punkten und verströmen einen intensiven blumigen Duft.“ Das Fruchtfleisch ist je nach Sorte grünlich, weiß, rosa oder rot – mit vielen kleinen Samen, die mitgegessen werden können.  Für den Verzehr werden Guaven entweder geschält und dann halbiert oder mit einem Löffel ausgehöhlt. In der Regel kommen Guaven unreif in den Handel, reifen aber bei Zimmertemperatur schnell nach. (sb)