Händewaschen schützt vor Krankheiten

Sebastian

Mehrmaliges Händewaschen am Tag schützt vor Infektionen

05.05.2011

Heute ist der internationale Hände-Hygiene-Tag. Im Zuge dessen macht die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung darauf aufmerksam, dass das mehrmalige Händewaschen am Tag vor gefährlichen Infektionskrankheiten schützen kann. Um ein richtiges Händewaschen zu vollziehen, ist es wichtig, die Handflächen sowie die Fingerzwischenräume mit handelsüblicher Seife zu reinigen. Der Waschvorgang sollte gründlich vollzogen werden.

Mehr zum Thema:

Zahlreiche Erkrankungen werden durch eine Tröpfchen oder Schmierinfektion übertragen. Die Infektionsgefahr steige, wenn die Hygiene der Hände stark vernachlässigt wird. Daher ist es wichtig, die Hände nicht nur einmal, sondern möglichst mehrmals pro Tag zu waschen.

Viren und Bakterien setzen sich zumeist an Türgriffen, Treppengeländer oder anderen Gegenständen fest, die von vielen Menschen berührt werden. Daher ist es wichtig, die Hände mindestens eine halbe Minute zu waschen, wenn man von draußen nach Hause kommt oder mit Lebensmitteln hantiert. Zusätzliche Desinfektionsmittel sind allerdings nicht notwendig. Um Übertragungen von Infektionen darüber hinaus zu vermeiden, rät die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, beim Niesen oder Husten nicht in den Raum hinein zu niesen, sondern in beispielsweise in die Armbeuge oder in ein Einmal-Taschentuch.

Wann sollten die Hände gewaschen werden?
Andauerndes Waschen der Hände und die Vermeidung von sozialen Kontakten ist mehr als übertrieben. Als Faustregel gilt: Händewaschen sollte man, wenn man wieder nach Hause einkehrt, ein Essen vorbereitet oder die Toilette benutzt hat. Ist ein Familienmitglied an einer Grippe oder Schnupfen erkrankt, sollten die Hände nach einem Kontakt ebenfalls gründlich gewaschen werden. Mit einem Waschvorgang können die meisten Keime beseitigt werden. (sb)