Häufiger Haselnüsse essen: Ein gesundes Kraftpaket!

Sebastian
Haselnuss: Gesundes Kraftpaket
Haselnüsse haben im Herbst Saison. Die Früchte reifen bei uns etwa von Anfang September bis Mitte Oktober. Haselnüsse sind kleine Kraftpakete. Die Nüsse enthalten reichlich Vitamin E, verschiedene B-Vitamine, Mineralstoffe wie Kalzium und Magnesium, Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe. Daher können sie im Rahmen einer abwechslungsreichen Ernährung den Speiseplan bereichern.

Die Frische von Haselnüssen durch Schütteltest erkennen. Bild: Dionisvera – fotolia

Allerdings sollten die Nüsse in Maßen gegessen werden, da sie mit 644 Kalorien pro 100 Gramm nicht gerade leichte Kost sind. Das liegt an dem hohen Fettgehalt, auch wenn es sich um wertvolle ungesättigte Fettsäuren handelt. Die Nüsse werden gerne solo oder in einer Nussmischung genascht. Sie schmecken im Obstsalat, im Müsli, zu Geflügelgerichten und im Pesto, aber auch in zahlreichen Backwaren wie Lebkuchen und Früchtebrot. Verarbeitet sind sie in Schokolade, Krokant, Nougat und als Haselnussöl zu finden.

Achten Sie beim Einkauf auf Qualität. Der »Schütteltest« gibt Aufschluss über die Frische, denn alte und vertrocknete Nüsse klappern in der Schale. Wer Haselnüsse im Garten geerntet hat, muss die Früchte einige Wochen trocknen. Danach können die Nüsse, in Netzen aufgehängt, über Monate an einem trockenen, luftigen Ort aufbewahrt werden. Die harte Schale lässt sich nur mit einem Nussknacker öffnen. Um die braune Samenhaut zu entfernen, kann man die Kerne im Backofen für 10 Minuten auf 200 Grad Celsius erhitzen und die aufgeplatzte Haut mit einem Handtuch abreiben. Der Handel bietet geschälte Kerne an, aber auch gehackte und gemahlene Haselnüsse fürs Backen. Heike Kreutz, bzfe