Haltbar: Warum Eier im Laden nicht in der Kühlabteilung liegen?

Alfred Domke
Richtige Lagerung: Warum Eier in Deutschland nicht in der Kühltheke liegen
Eier gehören für viele Menschen zu den Grundnahrungsmitteln. Laut Experten sind sie wesentlich gesünder, als es ihr Ruf Jahre lang suggeriert hat. Ihre Haltbarkeit ist natürlich begrenzt. Dennoch werden sie in deutschen Supermärkten nicht in der Kühltheke aufbewahrt. Warum eigentlich?

Eier sind gesünder als ihr Ruf
Eier haben bezüglich der Gesundheit bei manchen Menschen noch immer einen ziemlich schlechten Ruf. Experten zufolge bringen sie jedoch verschiedene gesundheitliche Vorteile mit sich. Erst kürzlich berichteten Mediziner aus den USA, dass der Verzehr von Eiern bei Kindern das Wachstum fördert. Außerdem enthalten Hühnereier neben dem wichtigen Eiweiß auch wertvolle Mineralstoffe wie Eisen und Zink und die Vitamine A, E und K. Merkwürdig erscheint, dass diese frischen Lebensmittel im Supermarkt nicht in der Kühlung gelagert werden. Warum ist das so?

Warum werden Eier in deutschen Supermärkten nicht in der Kühltheke gelagert, in den USA aber schon? (Bild: alexandco/fotolia.com)

Bio-Ware ist gesünder
Erwachsenen wird oft geraten, aufgrund des vermeintlich ungesunden Cholesterins, nicht mehr als zwei Eier pro Tag zu verzehren. Allerdings haben viele Experten solche Warnungen vor Eiern aufgehoben.

Demnach müsse man sich als gesunder Mensch wegen dem Cholesterin in diesen Lebensmitteln keine große Sorgen machen. Und zu speziellen Anlässen wie Ostern sind auch mal drei Eier in Ordnung.

Von Fachleuten wird häufig empfohlen, Bio-Eier zu kaufen, diese seien viel gesünder. Am besten gelagert werden Eier im Eierfach des Kühlschranks, raten Experten. Doch warum werden sie nicht schon im Supermarkt gekühlt?

Natürliche Schutzschicht macht Eier über zwei Wochen haltbar
Der Koch-Experte Jürgen Zimmerstädt erklärt dazu auf der Webseite der Supermarktkette Edeka, dass Eier eine natürliche Schutzschicht besitzen, die sogenannte Cuticula, die sie nach dem Legen 18 Tage lang haltbar macht.

Diese Schicht sorgt unter anderem dafür, dass Salmonellen und andere Bakterien nicht ins Innere gelangen. Wenn dieser Schutz weg ist, müssen die Eier kühl gelagert werden, damit sie frisch und haltbar bleiben.

Rohe Eier sind etwa 28 Tage nach dem Legen haltbar, gekochte kann man im Kühlschrank zwei bis vier Wochen länger aufbewahren.

In den USA werden Eier nach dem Legen gewaschen
In Ländern wie den USA und Kanada müssen Eier im Supermarkt laut Zimmerstädt gekühlt gelagert werden. Denn dort werden sie nach dem Legen gewaschen, wodurch die natürliche Schutzschicht des Produktes zerstört wird.

Daher können die Eier aus hygienischen Gründen nicht mehr ungekühlt im Laden angeboten werden. (ad)