Herzversagen: Fruktose treibt Teufelskreis an

Sebastian
Forscher finden einen bis dato unbekannten, von Fruktose abhängigen molekularen Mechanismus, der zu Herzvergrösserung und -versagen beitragen kann.

Bild: Brent Hofacker/fotolia.com
Bild: Brent Hofacker/fotolia.com

Fruktose galt als weniger schädlich als Glukose, da es im Gegensatz zu Glukose kaum eine Insulinausschüttung bewirkt und der Glukosespiegel im Blut nur wenig ansteigt. Die wiederkehrenden Insulinspitzen können so vermieden werden. Der Nachteil: Die Leber wandelt Fruktose sehr effizient in Fett um.

Ungebremstes Herzmuskelwachstum
Forscher aus der Schweiz zeigen nun eine weitere brisante „Nebenwirkung“ von Fruktose auf. Sie haben einen bis dato unbekannten molekularen Mechanismus entdeckt, der Fruktose als einen wesentlichen Treiber für unkontrolliertes Wachstum des Herzmuskels identifiziert, das bis hin zum tödlichen Herzversagen führen kann. Mehr dazu auch hier. (pm)

Advertising