Hilfe bei nächtlichen Wadenkrämpfen

Heilpraxisnet

Was hilft bei nächtlichen Wadenkrämpfen

13.10.2014

Nächtliche Wadenkrämpfe können sehr schmerzhaft sein. Vorbeugend dagegen helfen sollen Magnesium oder Chinin. Deren Wirkung ist jedoch umstritten. Eine wissenschaftliche Bestätigung der Wirksamkeit von Magnesium steht aus. Auch für Chinin fehlt der wissenschaftliche Beweis der Wirksamkeit laut dpa. Das Chinin unerwünschte Nebenwirkungen haben kann, die das Herz-Kreislauf-System belasten, ist laut der Fachzeitschrift „Gute Pillen – Schlechte Pillen“ (05/2014) dagegen bekannt.

Muskelkrämpfe können viele Ursachen haben. Sie treten zum Beispiel bei Überlastungen der Muskulatur, schlechter Durchblutung oder falscher Ernährung auf. Außerdem begünstigen bestimmte Krankheiten Muskelkrämpfe. Es kommt aber auch vor, dass "keine bestimmte Ursache für die Krämpfe auszumachen ist".

Als Alternative sollen Betroffene stattdessen den nächtlichen Krämpfen mit Dehnübungen für die Beine begegnen. Drei Minuten sollen schon ausreichen. Außerdem sollte man darauf achten, dass man die Füße nicht auf den Fußrücken ablegt. Stattdessen sollte "man lieber die Füße aus dem Bett baumeln lassen, um so einer Entstehung von Krämpfen vorzubeugen", so die Süddeutsche Zeitung. (jp)

Advertising