Hirnstörung: Deshalb werden Übergewichtige einfach nicht mehr satt

Alfred Domke

Mögliche Erklärung für das häufig fehlende Sättigungsgefühl von Fettleibigen gefunden

Deutsche Forscher haben eine mögliche Erklärung für das häufig fehlende Sättigungsgefühl Übergewichtiger entdeckt. Sie stellten fest, dass im Gehirn von adipösen Menschen die Gewinnung von Energie aus Glukose (Zucker) stark vermindert ist. Eine weitere Erkenntnis: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewichtigen und Depressiven.


Warum manche Menschen nicht satt werden

Nicht nur in Deutschland werden fettleibige Menschen oft stigmatisiert und ausgegrenzt. Dabei ist Adipositas längst eine Volkskrankheit, die durch viele Faktoren entsteht. Auf manche davon haben Betroffene kaum oder gar keinen Einfluss. So haben stark Übergewichtige oft ein fehlendes Sättigungsgefühl, das laut Wissenschaftlern unter anderem mit einem lahmenden Stoffwechsel zu erklären ist. Schuld an überschüssigen Pfunden können auch bestimmte Darmbakterien haben, wie französische Forscher berichteten. Wissenschaftler der Sektion für Psychoneurobiologie im Center of Brain, Behavior and Metabolism (CBBM) der Universität zu Lübeck haben nun eine weitere mögliche Erklärung für das häufig fehlende Sättigungsgefühl Übergewichtiger gefunden.

Forscher haben herausgefunden, dass im Gehirn von adipösen Menschen die Gewinnung von Energie aus Glukose (Zucker) stark vermindert ist. Die gestörte Energiegewinnung des Gehirns könnte eine Erklärung für das häufig fehlende Sättigungsgefühl Übergewichtiger sein. (Bild: Kurhan/fotolia.com)

Zahl der Übergewichtigen steigt stetig an

Übergewicht betrifft laut aktueller Schätzungen weltweit etwa 2,2 Milliarden Erwachsene, davon leiden 650 Millionen an dessen Extremform – der Adipositas, heißt es in einer Mitteilung der Universität zu Lübeck.

In der Altersgruppe zwischen fünf und 19 Jahren betrifft Übergewicht gemäß Weltgesundheitsorganisation (WHO) 340 Millionen und im Alter unter fünf Jahren noch 41 Millionen Kinder.

Allein in Deutschland beläuft sich die Zahl auf rund 60 Prozent der Bevölkerung, mittlerweile mehr Männer als Frauen.

Gängige Therapieprogramme zur Gewichtsreduktion basieren auf Diätplänen, Ernährungsumstellung, Kalorienrechnern, Sportprogrammen etc. und sind nach aktuellem Kenntnisstand nicht nachhaltig wirksam.

Langfristig führen sie in der überwiegenden Zahl der Fälle zur Wiederzunahme des Gewichts, häufig sogar noch über die Ausgangssituation hinaus (sogenannter Jojo-Effekt). Die Zahl Übergewichtiger steigt daher kontinuierlich weiter an.

Störung der Energiehomöostase

Einen Erklärungsansatz für diese Entwicklung sehen Forscher in einer Störung der Energiehomöostase im Gehirn.

Ein Team um Prof. Kerstin Oltmanns von der Universität zu Lübeck konnte bereits 2010 nachweisen, dass es einen Zusammenhang zwischen steigendem Körpergewicht und reduziertem Energiegehalt im menschlichen Gehirn gibt.

Die Ursache des erniedrigten Energiestatus war völlig unklar. Man wusste nur, dass ein hoher zerebraler Energiegehalt Sättigungsgefühle auslöst. Übergewichtige berichten wiederum oft, dass sie Sättigung nicht wahrnehmen.

Veränderungen im Energiestatus des Gehirns untersucht

Eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe der Lübecker Sektion für Psychoneurobiologie hat nun unter der Leitung der Diplom-Psychologin Ewelina K. Wardzinski und Prof. Oltmanns in einer aktuellen Studie bei adipösen und normalgewichtigen Männern mittels intravenöser Glukoseinfusion den Blutzuckergehalt – und damit die Zuckerzufuhr für die Energiegewinnung im Gehirn – experimentell erhöht und Veränderungen im Energiestatus des Gehirns untersucht.

Dies erfolgte mittels 31P-Magnetresonanz-Spektroskopie, einer Methode, über die nur sehr wenige Forschungszentren weltweit verfügen.

Bei der normalgewichtigen Gruppe stieg der Hirnenergiegehalt nach der Glukosegabe sofort an, während sich bei den adipösen Studienteilnehmern keine Veränderung zeigte.

Erst nach einer starken Anhebung des Blutzuckers durch die Infusion erfolgte ein geringer Anstieg auch im Gehirn der übergewichtigen Studienteilnehmer.

Die Forscher veröffentlichten ihre Ergebnisse vor kurzem im Fachjournal „Metabolism“.

Übergewicht als psychoneurobiologische Störung?

„Die Ergebnisse dieser Studie zeigen, dass bei Übergewichtigen eine Störung der Energiegewinnung im Gehirn vorliegt“, erläutert Psychologin Wardzinski.

„Möglicherweise erklärt diese Störung den chronisch reduzierten zerebralen Energiestatus bei den Betroffenen und auch, warum Übergewichtige oft kein Sättigungsgefühl spüren. Dann hungert das Gehirn gewissermaßen.“

Interessanterweise finden sich hinsichtlich des erniedrigten Hirn-Energielevels Parallelen zu psychischen Erkrankungen, welche Stimmung und Gefühle beeinträchtigen.

Menschen mit einer Depression zeigen ebenfalls einen reduzierten Hirnenergiegehalt. Ähnlich wie bei psychischen Erkrankungen hat offenbar auch bei Übergewicht eine Verhaltenstherapie anstelle von Diätplänen Erfolg.

Ein eigens für Übergewichtige entwickeltes verhaltenstherapeutisches Lernprogramm führt zu einer Verbesserung der Sättigungswahrnehmung, Reduktion der Nahrungsaufnahme und somit Gewichtsverlust, wie erste Zwischenergebnisse einer laufenden Studie zeigen.

„Offenbar hängen Psyche, Hirnenergiestoffwechsel und Körpergewichtsregulation eng miteinander zusammen, was berücksichtigt werden muss, wenn man dauerhaft abnehmen will“, so Prof. Oltmanns. (ad)