Hormone: Regelmäßiger Oraler Verkehr stärkt unsere Gesundheit

Fabian Peters
96 Prozent der Frauen bevorzugen Oralsex
Beim Geschlechtsakt geht es vielen Menschen nur um das Vergnügen. Oft Frauen haben aber das Problem, dass sie durch Penetration überhaupt nicht oder nur schwer zum Höhepunkt kommen. Diesen Frauen hilft die zusätzliche Stimulierung, um den Höhepunkt auszulösen.

In einer Umfrage gaben 96 Prozent von 1.000 amerikanischen Studentinnen an, Oralen Verkehr erregender zu finden als normalen Geschlechtsverkehr, erläutern US-Mediziner des „Kinsey Instituts“ an der Universität von Indiana. Jetzt wurde in einer neuen Studie festgestellt, dass die Befriedigung der Partnerin mit dem Mund von den Frauen nicht nur mehr genossen wird, sondern der orale Verkehr auch zusätzlich die Gesundheit der Paare verbessert. Also sollten wir in Zukunft nicht nur an das Vergnügen denken, sondern auch berücksichtigen, dass einige Praktiken sogar unsere Gesundheit fördern können.

An der Studie des „Kinsey Instituts“ nahmen 150 heterosexuelle und lesbische Paare teil, wobei einer Hälfte der teilnehmenden Probanden aufgetragen wurde, ihre Sexualgewohnheiten anzupassen und überwiegend auf Oral umzusteigen. Es ginge hierbei hauptsächlich um die Stimulation der weiblichen Teilnehmer, erklärten die Wissenschaftler. Die übrigen 75 Paare änderten nichts an ihren Vorlieben und wurden von den Medizinern als Kontrollgruppe genutzt.

Happy woman getting oral sex in bed.
Oralsex führt nicht nur zu einem erfüllteren Sexualleben, sondern stärkt auch die Gesundheit. (Bild: Sandor Kacso/fotolia.com)

Schlafqualität und allgemeine Intimität verbessert
Die Studie brachte laut Mitteilung der „Huffington Post“ einige interessante Ergebnisse. So wurde durch den Oralsex, die Schlafqualität bei beiden Partnern massiv verbessert. Außerdem entstand durch den Einsatz von Cunnilingus noch ein anderer positiver Nebeneffekt. Die Forscher konnten feststellen, dass sich die Intimität zwischen den Partnern verstärkte. Dieser Effekt bezog sich nicht nur auf Aktivitäten im Schlafzimmer, auch im normalen Alltagsleben konnte eine stärkere Intimität beobachtet werden, berichten die von Wissenschaftler der Universität Indiana.

Hohe Oxytocin-Ausschüttung
Die Forscher deckten auf, dass diese Praktik noch mehrere andere Vorteile für unsere Gesundheit bewirkt. So wird unser Körper durch orale Stimulation dazu verleitet, größere Mengen von Oxytocin auszuschütten. Dieses Hormon reguliert die menschliche Stressbelastung und ist dafür bekannt, vor Krankheiten wie beispielsweise Krebs und Erkrankungen am Herzen zu schützen. Diese Vorteile betreffen sowohl Frauen als auch Männer, zitiert die „Huffington Post“ die Aussage der US-Wissenschaftler. Somit sollten wir in Zukunft beim Akt vielleicht öfter die Zunge einsetzen, und sei es nur um unsere Gesundheit zu stärken.

Es verbessert die Laune und wirkt Depressionen entgegen
In einer älteren Studie aus dem Jahr 2012, stellten Forscher fest, dass speziell Frauen einige gesundheitliche Vorteile entwickeln, wenn sie ihren Partner oral befriedigen. Anscheinend enthält Sperma einige Inhaltsstoffe, die bei Frauen dazu führen, dass sich ihre Laune verbessert. Angeblich soll das menschliche Samen sogar Depressionen verhindern, erklärten die Wissenschaftler. In der damaligen Untersuchung, befragten die Mediziner 300 Frauen zu Fakten aus ihrem Sexuellem Leben. Die Ergebnisse der Studie wurden von der „New York State University“ veröffentlicht.

Abschließend ist festzustellen, dass ein aktive Sexleben nicht nur die Partnerschaft stärkt und eine Menge Vergnügen bereiten kann. Der Einsatz von speziellen Sex-Praktiken, wie beispielsweise dem Oralsex kann sogar unsere Gesundheit und unser allgemeines Wohlbefinden verbessern. Wenn Menschen also in Zukunft besser schlafen wollen, sich wünschen weniger durch Stress beeinflusst zu werden oder einfach nur Schutz vor Herzerkrankungen und Krebs suchen, gibt es einen einfachen und angenehmen Weg, um all dies zu erreichen.(as)