Husten Diagnose per Telefon?

Sebastian

Hustenanalyse per Telefon? Forscher entwickelten Hustenhotline, um Hustenarten zu unterscheiden.

13.02.2011

Forscher des Oldenburger Fraunhofer-Instituts haben eine Software entwickelt, mit der die Art des Hustens per Telefon analysiert werden kann. Betroffene können eine kostenlose Hotline anrufen und dabei kräftig in den Telefonhörer husten. Danach sagt ein automatisierte Stimme, welche Art von Husten vorliegt. Gesundheitsexperten kritisieren allerdings diese Art von telefonischer Hustenanalyse. Patienten werden möglicherweise zur stark verkürzten Selbstdiagnosen verleitet.

Mehr zum Thema:

Wissenschaftler des Oldenburger Fraunhofer-Instituts haben eine spezialisierte Software entwickelt, die anhand der Beschaffenheit des Husten erkennen kann, um welche Hustenform es sich handelt. In einem Selbstversuch haben wir bei dem kostenfreien Husten-Telefon angerufen. Zu Beginn fordert eine freundliche Stimme dazu auf, in 30 Zentimeter Abstand zum Telefonhörer kräftig und mehrmals zu husten. Danach erhalten wie die Diagnose: „Ihren Husten konnten wir leider nicht eindeutig identifizieren. Aber lassen Sie sich von einem Arzt oder Apotheker beraten. Dieser kann den Husten zuverlässig zuordnen.“ Die Ferndiagnose hat in unserem Fall also nicht geklappt. Allerdings lag bei unserer Testperson auch kein Husten vor.

Verschiedene Art von Husten „bewusst machen“
Den Entwicklern geht es nach eigenen Angaben darum, den Anrufern eine erste Einschätzung zu ihrem Husten zu geben, um darauf aufmerksam zu machen, dass unterschiedliche Arten von Husten existieren. Entwickelt wurde das Hustentelefon vom Fraunhofer-Institut der Abteilung für Digitale Medientechnologie. Auftraggeber ist der Pharmahersteller „Boehringer Ingelheim“. Einen Arztbesuch wolle man mit diesem Telefonangebot nicht ersetzen, allerdings wüssten laut einer aktuellen Umfragestudie etwa die Hälfte der Menschen in Deutschland nicht, dass es verschiedene Arten von Husten gibt, sagte einer der Entwickler der Hotline. Allerdings kann das System nur zwei Arten von Husten erkennen. Dabei wird zwischen dem trockenen Reizhusten und dem produktiven Husten mit Auswurf unterschieden. Kann der Husten nicht eindeutig identifiziert werden, wird der Anrufer entsprechend wie in unserem Fall darauf hingewiesen, dass keine Einschätzung stattfinden kann.

Aufnahmen von Hustengeräusche
Um die Software zu konzipieren haben die Forscher mehr als zwei Jahre an wissenschaftlichen Hustenforschungsprojekten teilgenommen. Um die Diagnosefähigkeit herzustellen, haben die Entwickler Aufnahmen von Passanten in der Fußgängerzone in Hamburg und Oldenburg gemacht. Zusätzlich wurden Aufnahmen bei einem Lungenfacharzt getätigt. Danach wurden die verschiedene Hustenmerkmale kategorisiert, damit die Software die Hustenarten unterscheiden und erkennen kann. Hustet der Anrufer in das Telefon, können nun die Merkmale akustisch bestimmt werden. Die Betreiber sprechen davon, dass das System in rund 80 Prozent eine richtige Einschätzung abgeben kann. Zu Beginn des Projektes im November letzten Jahres riefen gerade einmal höchstens 20 bis 30 Anrufer pro Tag an. "Tatsächlich rufen aber täglich mittlerweile rund 200 Leute an." berichtet Stefan Goetze vom Fraunhofer-Institut, der mit drei weiteren Projektteilnehmern die Hotline entwickelte.

Gesundheitsexperten zeigen sich skeptisch
Zwar wird während des automatisierten Telefonats darauf hingewiesen, dass die Fernanalyse keinen Arztbesuch oder den Gang zum Apotheker ersetzen kann, dennoch stehen Ärzte diesem Angebot eher skeptisch gegenüber. "Ich halte das Hustentelefon für eher problematisch, da die Hustencharakteristik zu sehr von verschiedenen Faktoren wie Alter, Gewicht, Geschlecht abhängt und sich entsprechend ständig ändert", sagte der Vorsitzende des Hausärzteverbandes in Niedersachsens, Dr. med. Heinz Jarmatz gegenüber „RP Online“. Zudem kritisiert der Experte, dass der Anrufer durch ein solches Telefonangebot mehr zur Eigendiagnostik verführt wird. Das sei nur im bedingten Maße gut. Erst ein Arzt könne den Husten genau einschätzen und den gesundheitlichen Zustand des Patienten genau bewerten. Seinen eigenen Patienten würde der Mediziner die Hustenhotline jedenfalls nicht empfehlen.

Husten in der Naturheilkunde
Zu beachten gilt, dass Husten ein natürlicher Vorgang ist, um die Atemwege von Reizstoffen, Schadstoffen sowie Fremdkörpern zu befreien. Husten kann harmlose, aber auch schwerwiegende Ursachen haben. Hält Husten mehrere Tage oder Wochen an, sollte eine professionelle Diagnostik erfolgen, damit schwerwiegende Erkrankungen ausgeschlossen werden. Die moderne, naturheilkundliche Therapie stellt neben dem betroffenen Organ, die körpereigene Abwehr in den Fokus der Behandlung. Hierbei werden verschiedene Naturheilverfahren angewandt, wie z.b. Darmsanierung, Ausleitungsverfahren sowie die Ernährungs- und Ordnungstherapie. Je nach Auslöser werden auch Akupunktur, Bioresonanz-Therapie und Homöopathie angewandt. (sb).

Lesen Sie zum Thema Husten:
Selbstbehandlung bei Husten
Hausmittel gegen Heiserkeit

Bild: S. Hofschlaeger / pixelio.de