Im Alter nicht über unerfüllte Träume ärgern

Fabian Peters
Senioren sollten sich nicht über verpasste Möglichkeiten grämen
Die meisten Menschen träumen von einem erfüllten und glücklichen Leben, in dem sie möglichst viele besondere und spannende Momente erfahren. Doch immer wieder erleben Senioren, dass Vorhaben der vergangenen Jahre nicht umgesetzt wurden und der „richtige“ Zeitpunkt für Aktionen wie z.B. eine aufregende Weltreise oder eine lange Motorrad-Tour nun leider vorbei ist. Trotz der Enttäuschung sollte den verpassten Gelegenheiten nicht allzu lange nachgetrauert werden. Stattdessen sei für ein entspanntes Leben ratsam, die Realität zu akzeptieren, erklärt Dolpo Tulku Rinpoche gegenüber der Nachrichtenagentur „dpa“.

Nurse bringing supplies to senior woman in retirement home
Seniorinne und Senioren sollten nicht ihren verpassten Träumen nachtrauern. (Bild: Kzenon/fotolia.com)

Erkennen der eigenen Bedürfnisse sorgt für innere Ruhe
Wollte ich nicht längst schon Asien bereisen? Oder eine lange Segeltour wagen? Fragen wie diese kommen häufig auf, wenn das Lebens seinen Gang geht und über Pläne und Wünsche nachgedacht wird. Vor allem in fortgeschrittenem Alter kommt es dadurch häufig zu langwierigem Hadern und Gram über vermeintlich verpasste Chancen. Doch über unerfüllte Träume aus den vergangenen Jahren sollte sich niemand lange ärgern. Statt traurig und unzufrieden zu sein, lohne es sich vielmehr, „der Realität ins Auge sehen“ und diese zu akzeptieren, so Dolpo Tulku Rinpoche im Gespräch mit der „dpa“.

Rinpoche ist gebürtiger Nepalese und lehrt weltweit buddhistische Philosophie. Er rät Senioren, sich die Frage zu stellen „Will ich wirklich genau dieselben Dinge machen wie ein Teenager?“. Dadurch würden sich viele Menschen über ihre derzeitigen Bedürfnisse klarer, denn „Körper und Geist werden gemeinsam älter“. Zudem sollte akzeptiert werden, dass nicht jeder Wunsch erfüllbar sei. Dementsprechend sei es umso wichtiger, zu erkennen, was für das eigene Leben tatsächlich elementar ist bzw. zu früheren Zeiten war. „Eine kleinere Auswahl schafft weniger Stress und hilft, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren“, sagt Rinpoche.

Übungen zum Stressabbau als Unterstützung für die innere Balance
Um Ärger und Anspannung abzubauen und stattdessen innere Ruhe und Ausgeglichenheit zu erleben, können auch in höherem Alter verschiedene Entspannungsstechtechniken eine sinnvolle Unterstützung bieten. Hier bieten sich zum Beispiel spezielle Yoga-Kurse für Senioren an, die häufig in Yoga-Schulen, Fitnessstudios und Volkshochschulen angeboten werden. Meist ist dabei zunächst eine „Schnupperstunde“ möglich, die sich auf jeden Fall vor einer verbindlichen Zusage empfiehlt. Denn in dieser können Interessierte in Ruhe herausfinden, ob der Kurs ihren individuellen Bedürfnissen entspricht. (nr)