Heute startet die gesunde Spargelsaison

Heilpraxisnet

Spargelbauern bereiten sich auf Saisonstart vor

03.04.2015

Anfang April beginnt die Spargelsaison. Wie die Bundesvereinigung der Erzeugerorganisationen Obst und Gemüse e. V. (BVEO) berichtet, würden die heimischen Spargelbauern auch dieses Jahr wieder Spitzenqualitäten erwarten. Eine wichtiger Aspekt für die Verbraucher, denn allein im vergangenen Jahr hätte jeder Deutsche durchschnittlich 1,17 Kilogramm des „königlichen Gemüses“ gekauft.

Saison endet mit „Spargelsilvester“ am 24. Juni
Viele Menschen freuen sich im Frühling nicht nur auf Sonne und wärmere Temperaturen, sondern auch auf die Spargelsaison, welche Anfang/Mitte April beginnt und am 24. Juni („Spargelsilvester“) endet. Dabei können Spargel-Liebhaber dieses Jahr offenbar beruhigt sein, denn wie die Bundesvereinigung der Erzeugerorganisationen Obst und Gemüse e. V. berichtet, würde seitens der Bauern erneut beste Qualität erwartet. Schon 2014 wurden rund 114.000 Tonnen des „königlichen Gemüses“ gestochen, pro Kopf sei die durchschnittliche Einkaufsmenge zudem um 11% auf 1,17 Kilogramm gestiegen, so die Information der BVEO weiter.

Mehr zum Thema:

Größte Anbaugebiete in Niedersachsen, NRW und Brandenburg
Dass die Ernte dieses Jahr bereits Anfang des Monats beginne, sei durch die vergleichsweise vielen milden Märztage begründet, zudem würden Verfahren wie kälteabweisende Folientunnel für einen immer früheren Saisonstart sorgen. Die Anbaugebiete erstrecken sich beim Spargel über das ganze Land, die größten Gebiete befinden sich jedoch in Niedersachsen (Landkreis Nienburg/Weser, Burgdorf etc.), Nordrhein-Westfalen (z.B. Münsterland) und Brandenburg (z.B. Hohenseeden im Jerichower Land), welche gemeinsam über die Hälfte der gesamten deutschen Spargelanbaufläche darstellen. Gegessen werde das Gemüse jedoch laut der BVEO besonders gerne „im Westen [.], entlang der Grenze zu den Niederlanden, Belgien, Luxemburg und Frankreich.“ Dabei gelte die einfache Formel: Je frischer, desto mehr Genuss, dementsprechend würden echte Spargel-Kenner aufgrund der kurzen Transportwege regionale Spitzenprodukte bevorzugen, so die BVEO weiter.

„Hör-Tests“ beweist Frische des Spargels
Ist der Spargel frisch geerntet, lasse sich dies vor allem an den geschlossenen Spitzen erkennen, zudem sollte die Oberfläche leicht glänzen und das Gemüse insgesamt „fest und knackig“ wirken. Ein weiteres wichtiges Indiz für Frische sind die Schnittenden, die im besten Falle aromatisch riechen und etwas feucht sein sollten. Zudem könnten Verbraucher anhand eines schnellen „Hör-Tests“ die Qualität prüfen, indem einfach zwei Stangen gegeneinander gerieben werden. Sei dabei ein hörbares Quietschen zu hören, spräche dies auf jeden Fall für Frische, so die Experten der BVEO weiter.

Sorgfältiges Schälen für feinen Geschmack
Soll der frische Spargel zubereitet werden, muss dieser zunächst sorgfältig mit kaltem Wasser gereinigt werden, um auch die letzten Spuren von Sand aus den Spitzen zu entfernen. Geschält wird auf Empfehlung der BVEO jedoch erst direkt vor dem Kochen, um das fein-milde Aroma zu bewahren, zudem sollte hier ein Sparschäler verwendet werden. Wichtig sei außerdem Sorgfalt beim Schälen, denn bleibt etwas von der holzigen Außenhaut zurück, sorge dies für einen unangenehm-bitteren Geschmack. Wer lieber etwas weniger Arbeit hat, kann auch zu Grünem Spargel greifen, denn dieser hat nicht nur eine essbare Schale, sondern auch aromatisch-würzige Spitzen, die bei vielen Spargel-Essern sehr beliebt sind.

Spargelsalat mit Kräutern als Alternative zu Schinken und Sauce Hollandaise
Ob klassisch mit Sauce Hollandaise und Schinken, überbacken, als Suppe oder im Salat: Für die Zubereitung des gesunden und kalorienarmen Gemüses bestehen vielfältige Möglichkeiten, die nach Lust und Laune variiert werden können. Ein leichtes und schnelles Rezept stellt hier z.B. der „Weiße Spargelsalat mit Kräutern“ dar, welchen die BVEO im Rahmen der Verbraucherkampagne „Deutschland -Mein Garten“ empfiehlt. Für diesen werden zunächst ein Kilo weißer Spargel geschält, in kleine Stücke geschnitten und fünf bis acht Minuten „bissfest“ gekocht. Anschließend wird aus verschiedenen Kräutern (Kerbel, Petersilie, Schnittlauch etc.), Zwiebel, Weißweinessig, Sonnenblumenöl, etwas Zucker, Zitronensaft, Salz und Pfeffer ein Dressing hergestellt und dieses schließlich über den lauwarmen Spargel gegeben.

>Bild: w.r.wagner / pixelio.de