Studie: Kaffee kann das Erbgut vor Schäden schützen

Sebastian

Kaffeegenuss trägt zum Schutz der DNA bei

Kaffee galt lange Zeit als gesundheitsschädlich, doch mehren sich in neueren Studien die Hinweise auf mögliche gesundheitliche Vorteile des Kaffeekonsums. So haben Wissenschaftler der Technischen Universität Kaiserslautern nun herausgefunden, dass regelmäßiger Kaffeekonsum das Erbgut vor schädlichen Strangbrüchen bewahrt. Kaffeegenuss kann demnach die DNA vor schädlichen Umwelteinflüssen schützen.


Aus früheren Studien war bereits bekannt, dass Kaffeekonsum die oxidative Schädigung der peripheren weißen Blutzellen verringert, berichten die Forscher der TU Kaiserslautern in dem Fachmagazin „ European Journal of Nutrition“ . In ihrer aktuellen Studie untersuchten sie nun, „die Auswirkungen des Konsums einer dunkel gerösteten Kaffeemischung auf die Höhe der spontanen DNA-Strangbrüche“ in den weißen Blutkörperchen. Letztere werden in Zusammenhang mit einer beschleunigten Zellalterung und einem erhöhten Krebsrisiko gebracht.

kaffee-herz-kardiologie

Drei Tassen Kaffee am Tag schützen vor DNA-Schäden
Im Rahmen ihrer Studie analysierten die Wissenschaftler um Elke Richling von der TU Kaiserslautern anhand der Stichprobe von 84 gesunden Männern, wie sich der Konsum von rund drei Tassen Kaffee pro Tag auf die Anzahl der DNA-Strangbrüche auswirkt. Über vier Wochen trank die eine Hälfte der Probanden täglich 750 Milliliter Kaffee, während die andere Hälfte stattdessen 750 Milliliter Wasser zu sich nahm. Die Forscher beobachteten die auftretenden Strangbrüche in der DNA der weißen Blutkörperchen beider Gruppen. „Zu Beginn der Studie zeigten beide Gruppen ähnlich viele spontane DNA-Strangbrüche“, doch nach vier Wochen Interventionsphase hatten sich die spontanen DNA-Strangbrüche in der Kontrollgruppe (nur Wasser) erhöht, während sie in der Kaffeegruppe signifikant verringert waren (27 Prozent weniger als in der Wassergruppe), schreiben die Wissenschaftler der TU Kaiserslautern. Relevante Unterschiede in der Gesamternährung und bei dem mittleren Körpergewicht seien zwischen den beiden Gruppen nicht aufgetreten.

Kaffeekonsum verringert das Krebsrisiko
Die Forscher um Elke Richling und Tamara Bakuradze kommen zu dem Schluss, dass regelmäßiger Kaffeekonsum zur „DNA-Integrität“ beiträgt und die Instandhaltung des Erbgutes erleichtert. Dies könnte auch eine Erklärung dafür sein, dass Kaffee nachweislich eine schützende Wirkung gegenüber bestimmten Krebserkrankungen aufweist. So hatten US-Wissenschaftler Anfang des Jahres zu Beispiel im Fachmagazin „Journal of the National Cancer Institute“ berichtet, dass regelmäßiger Kaffeegenuss zu einem verringerten Hautkrebsrisiko beitrage. Darüber hinaus konnte in weiteren Studien eine protektive Wirkung des Kaffees gegenüber Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie insbesondere einem Schlaganfall oder Herzinfarkt nachweisen werden. Welche Inhaltsstoffe des Kaffees für den schützenden Effekt gegenüber DNA-Strangbrüchen verantwortlich sind, ist laut Aussage der Wissenschaftler bislang unklar, soll jedoch in folgenden Untersuchungen überprüft werden. (fp)

Advertising
/span>

Bild: Bernd Kasper / pixelio.de