Kaffee senkt das Risiko von Schlaganfällen

Sebastian

Studie: Trinken Frauen jeden Tag mindestens eine Tasse Kaffee, so sinkt das Schlaganfall-Risiko um 25 Prozent

13.03.2011

Der regelmäßige Konsum von Kaffee kann das Risiko für einen Schlaganfall deutlich minimieren. Das fanden schwedische Forscher im Rahmen einer wissenschaftliche Langzeitstudie heraus.

Mehr zum Thema:

Landläufig herrscht die Meinung, Kaffee ist ungesund. Bereits eine Tasse Kaffee pro Tag kann aber das Schlaganfall-Risiko deutlich senken. Zu diesem Ergebnis gelangten Wissenschaftler vom „Karolinksa Institut“ in Stockholm. Seit 1997 untersuchten das schwedische Forscherteam um Susanna Larsson den Kaffeekonsum von Frauen sowie das Auftreten von Hirninfarkten. An der Studie nahmen insgesamt 35.000 Frauen im Alter von 49 bis 83 Lebensjahren teil. Im Verlauf der Studie wurden regelmäßige Befragungen zum Kaffeekonsum durchgeführt. Anhand der Ergebnisse wurden die Daten mit dem Auftreten von Schlaganfällen verglichen.

Schlaganfall-Risiko um 25 Prozent gemindert
Bis zum Ende der Studienlaufzeit im Jahre 2008 erlitten insgesamt 1.700 Probanden einen Schlaganfall. Nach einer Auswertung der Daten stellten die Forscher fest, dass das Schlaganfall-Risiko um 25 Prozent gemindert war, wenn die teilnehmenden Frauen mehr als eine Tasse Kaffee pro Tag trinken. Um die Ergebnisse einzugrenzen, flossen weitere Risikofaktoren mit in die Auswertung ein. "Möglicherweise schwächt Kaffee Entzündungen ab, reduziert oxidativen Stress und verbessert die Insulinempfindlichkeit“ resümiert Studienautorin Larsson.

Kaffee ist nicht ungesund
Zahlreiche Studienteilnehmerinnen gingen davon aus, der tägliche Konsum von Kaffee schädige die Gesundheit. "Tatsächlich gibt es aber immer mehr Hinweise darauf, dass ein moderater Kaffeekonsum das Risiko mancher Leiden wie Diabetes, Leberkrebs und möglicherweise auch Hirnschlag senkt", erklärte die Forscherin. Auch die Annahme, Kaffee führe zu Herzrhythmusstörungen, ist längst widerlegt.

In der Tat gelangten bereits weitere Langzeitstudien zu ähnlichen Ergebnissen. Niederländische Wissenschaftler der "University Medical Center" hatten zum Beispiel unlängst herausgefunden, dass der regelmäßige Verzehr von Kaffee und Tee das Herz-Kreislauf-System schützt und das Herzinfarkt-Risiko senkt. Um so mehr die Teilnehmer Kaffee tranken, um so niedriger fiel auch die Risikorate aus. Die Teekonsumenten erzielten sogar noch bessere Werte, wobei die Forscher hier vermuteten, dass Kaffeekonsumenten in der Regel eine ungesündere Lebensweise führen.

Kaffee enthält wertvolle Antioxidantien
Kaffee und Tee enthalten wichtige Antioxidantien, die Oxidative Substanzen im Körper hemmen. Hierdurch werden körpereigene Zellmembrane und Zellkerne geschützt. Diese positiven Eigenschaften lassen sich längst nicht nur in Kaffee und Tee finden, sondern auch in natürlicher Form Obst und Gemüse. (sb)