Kann Lärm die Kreativität fördern?

Alfred Domke

Lärm kann die Kreativität fördern

07.04.2013

Lärm macht krank und stört die Konzentration. Nach einer Erhebung im Auftrag der Techniker Krankenkasse wurde er auch als Stressauslöser festgestellt. Wissenschaftler stellten jetzt aber fest, dass er auch ganz Positives bewirken kann.

Nicht zu leise und nicht zu laut
Bei einer Studie der University Of Chicago wurde herausgefunden, dass sich gleichmäßiger Hintergrundlärm positiv auf die Kreativität auswirkt. Menschen, die einem Geräuschpegel von rund 70 Dezibel ausgesetzt sind, haben demnach die besten Ideen. Das entspricht etwa der Geräuschkulisse in einem gut besuchten Café. Bei höherer Lärmbelastung von über 85 Dezibel sinkt jedoch die Kreativität deutlich. Die Forschungsergebnisse bringen auch zum Ausdruck, dass es nicht zu still sein soll, da eine ruhige Umgebung ebenfalls kreative Einfälle beeinträchtigt.

Virtuelle Café-Geräusche
Die nächsten Überlegungen zu den eigenen weiteren Projekten im Leben sollten also nicht im stillen Kämmerlein stattfinden, sondern am besten bei einem leckeren Getränk in einem netten Café. Sollte kein passendes in der Nähe sein oder die Zeit dafür fehlen, bietet sich ein Besuch bei "coffitivity.com" an. Auf dieser Seite gibt es die Hintergrundgeräusche eines Cafés aus der Konserve.

Lärm erhöht das Herz-Kreislauf-Risiko
Mehrere andere Studien kamen zu dem Ergebnis, dass dauerhafter Lärm die Wahrscheinlichkeit von Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht. Vor allem Schlafstörungen verursacht durch Lärm zeigten in den Untersuchungen eine besonders schädliche Wirkung. So gehen Experten davon aus, dass bereits 85 Dezibel schädlich wirken. (ad)

Advertising

Lesen Sie auch:
ADHS: Konzentration durch Lärm
Erhöhtes Herz-Kreislauf-Risiko durch Lärm

Bild: Benjamin Thorn / pixelio.de