Zwei Briten durch Katzen mit Tuberkulose infiziert

Alfred Domke

Zwei Briten von Katzen mit TBC infiziert

29.03.2014

Zwei Menschen in Großbritannien haben sich bei Katzen mit Tuberkulose angesteckt. Wie die Gesundheitsbehörde Public Health England (PHE) berichtete, seien die Tiere mit dem Erreger Mycobacterium bovis (M. bovis) infiziert gewesen.

Beide Fälle ereigneten sich im vergangenen Jahr
Zwei Menschen haben sich in den englischen Städten Berkshire und Hampshire bei Katzen mit Tuberkulose angesteckt. Die Gesundheitsbehörde Public Health England (PHE) teilte mit, dass die Tiere mit dem Erreger Mycobacterium bovis (M. bovis) infiziert gewesen seien. Von den insgesamt 39 Menschen, die mit den betroffenen Katzen in Berührung gekommen waren, seien 24 auf Tuberkulose getestet worden. Dabei wurde in zwei Fällen eine aktive Infektion festgestellt. Laut Behördenangaben hätten beide Patienten gut auf die verabreichten Medikamente angesprochen. Die Fälle waren bereits im März des vergangenen Jahres aufgetreten. Seitdem habe es keine Neuerkrankungen gegeben.

Übertragungen von Tieren auf Menschen sind selten
Außer bei Katzen könne M. Bovis auch bei anderen Tieren Tuberkulose auslösen, beispielsweise bei Schafen, Ziegen, Pferden, Hunden und Zootieren. Dies schreibt das bundesweit zuständige Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) auf der Ostsee-Insel Riems. Wie Institutssprecherin Elke Reinking sagte, seien dem FDL in Deutschland jedoch keine Fälle einer Übertragung von Katzen auf Menschen bekannt. Wie das Institut im Internet berichtet, seien Übertragungen von M. bovis von Tieren auf Menschen selten und beträfen insgesamt etwa ein Prozent der Tuberkulosekranken. Bekannt sei vor allem die Übertragung der Tuberkulose durch Rinder, doch auch über Rohmilch könnten die Bakterien aufgenommen werden.

Tuberkulose lässt sich mit Antibiotika behandeln
Tuberkulose, die weltweit zu den gefährlichsten Infektionskrankheiten zählt, wird durch Bakterien verursacht, die vor allem die Luge befallen. Die Erkrankung, die auch unter dem Namen Schwindsucht bekannt ist, lässt sich in der Regel mit Antibiotika behandeln, es sei denn es handelt sich um multiresistente Erreger. Bei Tuberkulose zeigen sich verschiedene Symptomen wie anhaltender Husten, chronische Müdigkeit, Gewichtsverlust, Fieber mit nächtlichen Schweißattacken oder ein Stechen in der Brust. In den meisten Fällen führt eine unbehandelte Tuberkulose zum Tod. (ad)

Advertising

Bild: Denise / pixelio.de