Keine Wirkung von Okoubaka in einer Studie

Heilpraxisnet

Studie: Arzneimittelprüfung mit Okoubaka

18.09.2013

In einer neuen Arzneimittelprüfung wurde das Arzneimittelbild von Okoubaka aubrevillei untersucht. In der Homöopathie werden die Potenzen dieser Pflanze häufig bei der Behandlung von Magenproblemen eingesetzt.

In die doppelblinde, randomisierte und placebokontrollierte Arzneimittelprüfung wurden 31 Probanden eingeschlossen, wovon letztlich von 29 Probanden Daten zur Auswertung vorlagen. 18 Probanden erhielten das Verum (O. aubrevillei C12), 11 prüften unwissentlich Placebopräparate. Die Nachbeobachtungszeit betrug 16 Tage. Die Probanden notierten die beobachteten Symptome, die anschließend statistisch ausgewertet wurden.

Beim Vergleich der Symptome der Probanden aus der Verumgruppe mit den Syptomen der Probanden aus der Placebogruppe wurde kein statistisch signifikanter Unterschied in der Anzahl der als charakteristisch eingestuften Symptome gefunden. Die Übereinstimmung der beiden Gutachter bei der Bewertung der charakteristischen Symptome war hoch. Insgesamt also ein ernüchterndes Ergebnis, aber die Autoren diskutieren die möglichen Gründe ausführlich. Hier geht es zum Abstract. (pm)

Advertising

Bild: filorosso.eu – Manfred Gerber / pixelio.de