Kindergeburtstag: Große Feiern können manche Kinder überfordern

Fabian Peters
Nicht für jedes Kind ist eine große Geburtstagsfeier das Richtige
Die Feier des Kindergeburtstags ist für die Eltern und Kinder nicht selten ein relativ stressiges Unterfangen. Eltern möchten die Geburtstagsfeier für ihr Kind perfekt gestalten und die Kleinen sind durch die vielen Geschenke, Dekorationen, Spiele sowie den Besuch der Freunde und Verwandten oftmals überfordert, so die Mitteilung der Nachrichtenagentur „dpa“ unter Berufung auf den Experten der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung, Ulric Ritzer-Sachs.

Unter Eltern entbrennt mitunter ein regelrechter Wettbewerb um die beste Geburtstagsfeier der Kinder. Die Geburtstagsfeier darf nicht schlechter als bei Mitschülern oder Kita-Freunde sein und entsprechend viel Aufwand wird betrieben. Allerdings braucht laut Aussage des Experten nicht jedes Kind eine große Feier. Oftmals führe die Geburtstagsparty zur Überforderung bei den Kleinen.

Großer Geburtstagsfeiern können Kinder schnell überfordern. (Bild: Kzenon/fotolia.com)
Großer Geburtstagsfeiern können Kinder schnell überfordern. (Bild: Kzenon/fotolia.com)

Bedürfnisse des Kindes berücksichtigen
Es ist „wichtig, zu schauen, was das eigene Kind überhaupt mag“, wird Ritzer-Sachs von der „pa“ zitiert. Zum ersten oder zweiten Geburtstag sei für die Kleinen noch keine Feier erforderlich. Ein schöner Tag mit der Familie bringe ihnen deutlich mehr. Durch zu viele Gäste oder Geschenke würden die Kinder schnell überfordert. Zudem sei auch bei Kindergartenkindern zu berücksichtigen, ob diese sich in großen Gruppen überhaupt wohlfühlen. Wenn das eigene Kind am liebsten mit zwei, drei guten Freunden spielt, sollten die Geburtstagsfeier entsprechend klein gestaltet werden. Es bestehe keinesfalls eine Verpflichtung, alle Kinder einzuladen, bei denen das Kind im vergangenen Jahr selbst auf der Geburtstagsfeier zu Gast war. „Eltern müssen dann nicht befürchten, dass ihr Kind nicht angesehen ist. Unter Kindern ist das normal“, wird Ritzer-Sachs von der „dpa“ zitiert.

Kindergeburtstag gemeinsam planen
Eine gemeinsame Planung mit dem Kind helfe Stress bei den Kleinen während der Feier zu vermeiden. Zusammen könne überlegt werden, wer eingeladen und was gemacht werden soll. „Gut ist auch, schon vorher zu organisieren, wie und wann die Geschenke geöffnet werden“, wird Ritzer-Sachs von der „dpa“ zitiert. Es biete sich an, nach draußen zu gehen, vielleicht eine Schnitzeljagd zu organisieren und ein gemeinsames Kuchenessen einzuplanen. Bei geplantem Aufenthalt im Freien, sollte auf der Einladung der Hinweis „Bitte Regensachen mitbringen“ nicht fehlen, so Sachs weiter.

Als gutes Beispiel zur Vermeidung unnötigen Stresses bei den Kindergeburtstagen nennt die Bundeskonferenz für Erziehungsberatung die Internetseite „birthdayswithoutpressure” („Geburtstage ohne Druck”) der Universität von Minnesota. Sie helfe Eltern sich gegen den „Event-Wahn beim Kindergeburtstag“ zu wehren. (fp)