Kinderparfüm enthält Allergie Stoffe

Heilpraxisnet

Kinderparfüm enthält Allergie Stoffe und kann zu gefährlichen gesundheitlichen Beschwerden führen.

Kinderparfüm kann bei Kindern eine Allergie auslösen. Zum Teil enthalten die angebotenen Kinderparfüms hohe Dosen an allergene Stoffen, wie das Niedersächsische Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) mitteilte.

Nicht nur für Erwachsene, sondern auch für Kinder werden zahlreiche Parfüm Produkte im Handel angebotenen. Eltern gehen zumeist davon aus, dass die enthaltenen Stoffe solcher Parfüms der Gesundheit von Kindern nicht schaden. Gerade die noch dünne Haut ist nämlich sehr empfindlich und damit empfänglich für Schadstoffe. Doch bei der Hälfte der insgesamt 16 untersuchten Kinderparfüms fanden die Verbraucherschützer Allergie auslösende Duftstoffe. Dabei wurden zwischen 3 und 17 solcher schädlichen Stoffe gefunden.

Mehr zum Thema:

Solch hohe Konzentrationen sind weder notwendig noch kindgerecht, wie die Verbraucherschützer kritisieren. Rechtlich könne man dagegen nicht angehen, da die Verwendung nicht verboten sei, wie es hieß. Nur bei einem Parfüm konnte eine Beanstandung vorgenommen werden, da es als „gut verträglich“ angepriesen worden ist, allerdings zahlreiche allergene Stoffe enthielt. In den EU-Verordnungen werden 26 Duftstoffe als Allergie-auslösend eingestuft. Die Stoffe dürfen zwar in den kosmetischen Produkten enthalten sein, müssen jedoch ab einer bestimmten Menge auf dem Etikett als Inhaltsstoff gekennzeichnet sein. Um so fataler ist es, wenn extra auf einem Produkt gekennzeichnet wurde, dass es als wenig sensibilisierend und besonders gut verträglich deklariert wurde. Genau dieses Parfüm für Kinder enthielt allerdings allergene Stoffe.

Duftstoffe im Kinderparfüm sind nicht kindergerecht und auch nicht notwendig
Allergene Duftstoffe in Kinderparfums, wie sie im Rahmen der Untersuchungen gefunden wurden, sind in derart hohen Konzentrationen weder notwendig noch kindgerecht. Insbesondere allergene Duftstoffe mit hohen Sensibilisierungs-Raten sind in Produkten für Kinder nicht angebracht. Aus diesem Grund sollten Eltern beim Kauf von Kinderparfums darauf achten, dass in den aufgeführten Bestandteilen so wenig allergene Duftstoffe wie möglich aufgeführt sind. Besser ist allerdings entweder auf Naturkosmetik zurück zugreifen, oder sich bei Kindern solche Produkte aufzusparen.

Welche gesundheitlichen Folgen können für Kinder entstehen?
Eine Allergie ist grundsätzlich eine Überreaktion des menschlichen Immunsystems. Tritt eine Allergie bei Parfum auf, so kommt es zumeist zu einer sogenannten Kontaktallergie. Das bedeutet, dass die Allergie dort auftritt, wo sie in Kontakt mit dem auslösenden Stoff gekommen ist. Patienten klagen dann unter Hautrötungen, Jucken, Atembeschwerden und einer ständig laufenden Nase. In seltenen Fällen kann es auch zu einem Geruchsasthma kommen. Dabei kann es zu einer akuten Atemnot kommen.

Enthaltene Duftstoffe, die gefunden wurden
Acht der im Labor untersuchten Kinderparfüms enthielten deutlich über einen Prozent Allergie- Duftstoffe. Insbesondere allergene Duftstoffe mit hohen Sensibilisierungsraten sind in Produkten für Kinder nicht angebracht. Von diesen Substanzen wurden in den untersuchten Kinderparfums Hydroxycitronellal (in sechs Proben), Hydroxyisohexyl 3-Cyclohexene Carboxaldehyde (in vier Proben) und Isoeugenol bzw. Cinnamal (in jeweils einer Probe) nachgewiesen. (sb, 02.10.2010)