Kluge Menschen trinken meist keine Cola?

Sebastian

Trinken nur „dumme Menschen“ Softdrinks wie Cola?

Getränke wie Cola oder Zitronenlimonade sind nicht besonders gesund – das ist schon lange kein Geheimnis mehr. Denn gerade durch die große Menge Zucker kann ein erhöhter Konsum zu gesundheitlichen Schädigungen wie z.B. Adipositas, Diabetes oder sogar Herzerkrankungen führen. Der US-Forscher Walter Willett hat nun in einem Interview erneut vor der Gefahr durch Softdrinks gewarnt.

Hoher Zuckergehalt begünstigt Übergewicht und Diabetes Ob Cola, Fanta oder Mezzo-Mix: Immer wieder warnen Gesundheitsexperten vor dem übermäßigen Verzehr kohlensäurehaltiger Softdrinks. Der Grund: Neben dem vielen Zucker sind in den beliebten Getränken weitere Inhaltsstoffe wie Phosphorsäure und Koffein enthalten, deren regelmäßiger Konsum in hohen Mengen unter anderem zu Bluthochdruck und Herzerkrankungen führen kann. Schon vor Monaten hatte beispielsweise der Apotheker Niraj Naik in seinem Blog auf „The Renegade Pharmacist“ dargestellt, was im Körper nach dem Trinken einer Dose Cola passiert.

Der Konsum einer Dose Cola hat Auswirkungen. (Bild: B. Wylezich/fotolia.com)
Der Konsum einer Dose Cola hat Auswirkungen. (Bild: B. Wylezich/fotolia.com)

Softdrinks machen abhängig und krank Nun hat der Harvard-Professor Walter Willett im Gespräch mit der Frauenzeitschrift „Brigitte“ erneut eindringlich auf die Risiken hingewiesen. Demnach mache der enthaltene Zucker nicht nur dick, sondern auch abhängig und krank – weshalb Cola, Fanta und Co. unbedingt gemieden werden sollten. „Kluge Leuten trinken keine Cola“, so der als weltweit sehr einflussreich geltende Ernährungswissenschaftler im Gespräch mit der Frauenzeitschrift.

Dass im Umkehrschluss also nur „dumme“ Menschen das Erfrischungsgetränk konsumieren, lässt sich so einfach sicherlich nicht klären. Fest steht jedoch, dass ein Liter Cola mit mehr als 35 Stück Würfelzucker (insgesamt 106 Gramm) jede Menge Zucker enthält. Wer eine Flasche des süßen Drinks zu sich nimmt, hat damit bereits die empfohlene Tagesmenge an Zucker überschritten bzw. knapp erreicht. Denn diese liegt laut dem Verband der Europäischen Lebensmittelindustrie bei 90 Gramm für Frauen und 110 Gramm bei Männern. (nr)