Koenzym weckt Hoffnung auf ewige Jugend

Alfred Domke

Koenzym weckt Hoffnung auf ewige Jugend

22.12.2013

Forscher der Harvard Medical School haben entdeckt, dass ein Koenzym den Alterungsprozess von Zellen nicht nur verlangsamt, sondern sogar umkehrt. Die Entdeckung weckt erneut die Hoffnung auf eine ewige Jugend.

Traum von der ewigen Jugend
Seit Menschengedenken besteht der Traum von der ewig währenden Jugend. Im Laufe der Zeit kamen die Menschen auf die verschiedensten, teils verrückten Ideen, das Leben zu verlängern. Sich einfrieren und später wieder auftauen lassen gehört wohl zu den skurrilsten Überlegungen dabei. Etwas bodenständiger schienen dagegen Methoden wie eine Gentherapie oder ein Hormonersatz. Doch US-amerikanische Wissenschaftler entdeckten nun, dass es womöglich viel einfacher ist, das Altern umzukehren.

Aus alt mach neu
Forscher der Harvard Medical School in Cambridge (Massachusetts) und weitere Forscher aus Portugal und Australien haben entdeckt, dass ein Koenzym, das Nicotinamidadenindinukleotid (NAD) aus alten Zellen wieder junge macht. Bei NAD handelt es sich um ein Enzym, das als „Informationsshuttle“ Protonen und Elektronen von einer Zellecke in die andere transportiert. Dies ist der Wissenschaft seit längerem bekannt. Im Körper befindet sich jede Menge NAD, um diesen essentiellen Vorgang des Stoffwechsels zu gewährleisten. Jetzt hat sich jedoch herausgestellt, dass die Menge eine wesentliche Rolle spielt.

Koenzym kehrt Alterungsprozess von Zellen um
Herausgefunden hat dies ein Team um den prominenten Altersforscher David Sinclair. Die Wissenschaftler haben bei Experimenten an Mäusen festgestellt, dass eine erhöhte Konzentration von NAD Altersprozesse nicht nur verlangsamen, sondern sogar umkehren, also rückgängig machen kann. Dies berichten sie in einem Beitrag im Fachmagazin „Cell“. („“) NAD wirkt sich vor allem positiv auf die Funktion des Mitochondrium, des „Energiekraftwerks“ der Zelle aus und somit kann die Lebensdauer einer Zelle verlängert werden.

Zeichen der Alterung bilden sich zurück
Die Zellorganellen verlieren mit zunehmendem Alter an Schaffenskraft und so schreiben die Forscher im „Cell“-Beitrag: „Eine der am meisten konservierten und robusten Phänomene der Biologie ist ein voranschreitender Abfall der mitochondrialen Funktion mit dem Alter. Das führt zu einem Verlust an zellulärem Gleichgewichtung und Gesundheit.“ Mit Hilfe von NAD könnte beides allerdings wiederhergestellt werden. Bereits nach einer Woche bilden sich die Zeichen der Alterung zurück, wenn den Zellen eine Vorstufe von NAD zugeführt wird. Die Zellen von zwei Jahre alten Mäusen glichen nach einer NAD-Kur jenen einer sechs Monate alten Maus.

Anti-Aging aus dem Wasserhahn
Allerdings besteht noch ein Problem bei der Verabreichung von NAD. Es macht nämlich bei der Verlangsamung des Altersprozesses einen wesentlichen Unterschied, ob es sich um einzelne Zellen oder wie beim Menschen um den gesamten Organismus handelt. Sinclair und seine Kollegen planen in einem Folgeexperiment, NAD Mäusen mit dem Trinkwasser zuzuführen. Dabei bestehe die Hoffnung, mit diesem Anti-Aging-Mittel aus dem Wasserhahn, die Entwicklung chronischer Krankheiten wie Alzheimer oder Diabetes zu bremsen.

Behandlung von Menschen in weiter Ferne
Allerdings sei die Behandlung von Menschen derzeit noch in weiter Ferne. „Ausgehend von dem, was wir heute wissen, dürfte es jedoch nicht so sein, dass ein Medikament vom 20. Lebensjahr bis zum Tod eingenommen werden müsste. Es scheint ausreichend zu sein, damit zu beginnen, wenn wir bereits älter sind,“ so Ana Gomes, eine der Autorinnen der Studie. Jedoch sei dabei entscheidend, dass der Mensch noch nicht so alt ist, dass eine Schädigung eingetreten ist. Laut der Wissenschaftlerin könnte das Älterwerden um einiges angenehmer verlaufen, wenn man mit der Einnahme um das 40. Lebensjahr herum beginnen würde. Allerdings sei dies derzeit nur eine Vermutung, welche erst durch entsprechende Studienergebnisse belegt werden müsse. (ad)

Bild: S.G.S. / pixelio.de