Kohlenmonoxid durch Wasserpfeifen vergiftet mehrere Menschen in Flüchtlingsunterkunft

Alfred Domke
Mehrere Menschen in Flüchtlingsunterkunft erleiden Vergiftungen durch Wasserpfeifen
Experten warnen immer wieder vor den Gefahren durch Kohlenmonoxid. Das geruch- und geschmacklose Gas sorgt jedes Jahr für Hunderte Tote in Deutschland. Wie gefährlich Kohlenmonoxid sein kann, mussten jetzt auch mehrere Menschen in einer Flüchtlingsunterkunft erfahren. Sie vergifteten sich beim Wasserpfeifen-Rauchen.

Gesundheitsgefahren durch Kohlenmonoxid
Experten warnen immer wieder davor die Gefahren durch Kohlenmonoxid (CO) zu unterschätzen. Das geruchlose, geschmacklose und brennbare Gas entsteht beispielsweise, wenn Materialien wie Holz, Kohle oder Gas ohne genügend Sauerstoff verbrennen, etwa in geschlossenen Räumen oder bei defekten Gasthermen. Was vielen unbekannt ist: Auch durch Shisha-Rauchen besteht die Gefahr einer Kohlenmonoxid-Vergiftung. Das haben mehrere Menschen in einer Flüchtlingsunterkunft in Nordrhein-Westfalen nun am eigenen Leib erfahren.

In einer Flüchtlingsunterkunft in Nordrhein-Westfalen haben sich mehrere Bewohner durch die Abgase zweier Wasserpfeifen in einem ungelüfteten Raum Vergiftungen zugezogen. (Bild: Roman Ribaliov/fotolia.com)

Purer Zufall hat Schlimmeres verhindert
Offenbar hat purer Zufall Schlimmeres verhindert: Wie die Nachrichtenagentur dpa berichtet, haben sich mehrere Bewohner einer Flüchtlingsunterkunft in Harsewinkel bei Gütersloh (Nordrhein-Westfalen) durch die Abgase zweier Wasserpfeifen in einem ungelüfteten Raum Vergiftungen zugezogen.

Den Angaben zufolge waren die Symptome nur erkannt worden, weil bei Rettungskräften, die wegen der Handverletzung eines anderen Bewohners in die Unterkunft gekommen waren, die Messgeräte wegen der hohen Konzentration von Kohlenmonoxid ausgeschlagen hatten.

Mehr zum Thema:

Die betroffenen Personen – vier Männer und drei Frauen – waren in der Nacht zum Sonntag umgehend ins Krankenhaus gebracht worden.

Hunderte Tote durch das geruchlose Gas
Vor allem in geschlossenen Räumen und höheren Konzentrationen kann Kohlenmonoxid Vergiftungen verursachen. Da die chemische Verbindung geruchlos ist, bemerken Betroffene meist nicht, dass sie das Gas eingeatmet haben.

Bei einer Vergiftung kommt es zu Beschwerden wie Kopfschmerzen, Schwindel, Herzrasen, Atemnot, Übelkeit und Bewusstlosigkeit bis hin zum Tod durch Ersticken.

Jedes Jahr sterben Hunderte Menschen in Deutschland an einer Kohlenmonoxid-Vergiftung. Erst vor kurzem sind sechs Jugendliche in Bayern wegen einer Kohlemonoxid-Vergiftung gestorben. (ad)