Komische Käuze? Eulen in der Therapie

Dr. Utz Anhalt
Bianka Wolf, eine Heilpraktikerin aus Hohenwestedt in Schleswig-Holstein geht auf therapeutische Wanderungen mit Eulen. Dabei: Der Uhu Saphira, der Chacokauz Radagast und die Weißgesichtseule Gandalf.

Eulenspaziergänge gegen Burnout
Die Eulenspaziergänge sollen bei Burnout helfen und Kindern Konzentrations- und Lernprobleme lindern, weil diese sich auf die Eulen konzentrieren würden.

Eulen haben nach vorne gerichtete Augen, können ihren Kopf um 270 Grad drehen, fliegen lautlos und hören selbst eine Maus quieken. Ihre Fähigkeiten führten zu allerhand abergläubischen Vorstellungen (fotolia/birtoiu)

Eine Stunde Eule kostet 80 Euro
Außerdem geht Wolf mit den Eulen in Altersheime, Schulen, Krankenhäuser und Hospize. Eine Eulenstunde kostet 80 Euro.

Eulenmeditation
Den Sinn der Eulenbegegnung erklärt sie so: „Ein stummes Zwiegespräch mit einer Eule kann neue Anstöße geben – das ist wie Meditieren“, sagt sie. 80 Euro kostet pro Stunde kostet das „Eulenkuscheln“.

„Eulen haben etwas Mystisches“
Dies sagt die Heilpraktikerin und unterstützt diese Fantasie, indem sie ihren kleinen Eulen die Namen der Zauberer Gandalf und Radagast aus dem „Herrn der Ringe“ gab. Der Bezug auf den „Waldschrat“ Radagast unterstreicht vermutlich die Assoziation zur Naturmagie.

Eulen ruhen in sich?
Wolf möchte, dass ihre Kunden zur Ruhe kommen, indem sie die Tiere auf die Hand setzen. Die Tiere würden in sich ruhen, und das könnte bei Menschen zu mehr Gelassenheit führen.

Seelenblick
Zudem vermutet sie eine nahezu magische Fähigkeit ihrer Vögel. Laut Fokus sagt sie: „Eulen schauen in die Seele des Menschen.“

Die magische Eule
Kaum ein Tier ist so magisch aufgeladen wie die Eule. Sogar der Gattungsname der Käuze „Strix“ leitet sich von römischen Fabelwesen ab, den Strigen, die in Vogelgestalt Kindern das Blut aussaugen sollten. Die wiederum wurden zu einem anderen Begriff für Hexe.

Todesbotin und Heilkundige
Im antiken Griechenland galt die Eule als Vogel der Weisheit und Aufklärung, im Europa des Mittelalters war sie dem Teufel und den Hexen verbunden.

Fabelwesen und Krankheiten
Rachsüchtige Götter nahmen Eulengestalt an, die wilde Jagd Odins führte ein Uhu. Den Ruf des Waldkauzes „Kuwitt“ interpretierten unsere Vorfahren als „Komm mit“ und als Ankündigung eines baldigen Todes. Wahn und Irrsinn kosteten unzählige Schleiereulen das Leben, die die Bauern an Scheunentore nagelten, um „das Böse“ fernzuhalten.

Nächtliche Jäger
Eulen haben Eigenarten, die sie für magische Fantasien prädestinieren: Sie sehen bei Nacht, und sie fliegen lautlos; sie können ihren Kopf bis 270 Grad drehen.

Große, nach vorne gerichtete Augen
Eulen haben große, nach vorn gerichtete Augen, die Retina ist verkürzt und die Linse konvex, umgeben von Skleralknöchelchen. Deshalb können sie räumlich sehen und Abstände einschätzen.

Fantastisches Gehör
Eulen haben spezielle Ohröffnungen, die leicht assymetrisch angeordnet sind. Zudem weisen viele Eulen einen Gesichtsschleier auf (Schleiereulen), und der richtet den Schall in Richtung der Ohren. Der breite Schädel unterstützt das Orten von Geräuschen zusätzlich.

Sie hören die Maus laufen
Das Gehörzentrum ist gut entwickelt, eine Schleiereule hat dort drei mal so viel Nervenzellen wie eine Krähe. Eine Schleiereule hört zum Beispiel Geräusche von 10.000 Hertz, und damit hört sie Mäuse quieken.

In die Seele blicken?
Wenn Frau Wolf überzeugt ist, dass „Eulen in die Seele des Menschen blicken können“ trifft sie keine zoologische bzw. reale Aussage, sondern verbreitet ihre magischen Assoziationen zum faszinierenden Sehvermögen der Eulen. Das dient aber in realitas nicht dazu, irgend jemand „in die Seele zu gucken“, sondern hilft, bei schwachem Licht die Beute zu fixieren.

Tiergestützte Therapie
Tiergestützte Therapie bezeichnet alle Verfahren, bei denen der Kontakt zu Tieren das Leben von Menschen positiv verändern soll, von Borderline-Patienten, die durch Hunde eine Tagesstruktur bekommen über Autisten, die mit Tieren lernen, ihre Scheu vor Berührung zu verlieren bis zu Depressiven, die über den Kontakt zu einem Tier erste Schritte zur Kommunikation mit Menschen machen.

Sind Eulen für Therapien geeignet?
Wir müssen unterscheiden zwischen ausgebildeten Therapietieren wie zum Beispiel Hunden, die selbst als „Therapeuten“ agieren und Tieren, deren bloßer Kontakt eine Therapie stützt.

Anwesenheit zählt
So wie bei Kaninchen allein das Streicheln einen positiven Reiz ausübt, und der Gesang eines Kanarienvogels trübseliges Grübeln aufheitert, können selbstverständlich auch Eulen eine Therapie begleiten.

Heilung durch die Natur?
Wolf hat recht: Wilde Tiere können uns generell helfen, Stress und Ängste zu überwinden. Wir beobachten ein Leben außerhalb von uns selbst, dass sich für unsere Probleme gar nicht interessieren kann. Und wir kommunizieren mit Tieren, ob wir wollen oder nicht – ein Spaziergang am Ententeich hat schon manchen Gefühlsknoten gelöst.

Magisches Denken
Die Heilpraktikerin schmückt ihre Eulen mit mystischer Symbolik, aber sie dechiffriert leider ihre eigenen Metaphern nicht. Sie verbreitet vielmehr in der Esoterikszene verbreitete Sinnbilder von Eulen, die aber mit deren zoologischer Wirklichkeit nur peripher zu tun haben.

Was sagen die Tiertherapeuten?
Der Präsident der Europäischen Gesellschaft für tiergestützte Therapie, Rainer Wohlfarth,sieht Wolfs Eulenspaziergänge kritisch. Er sagt. „Man sollte nur mit domestizierten Tieren in der Therapie arbeiten.“

Sind die Eulenwanderungen sinnlos?
Wohlfarth sieht die Eulenwanderungen nicht generell als unnütz an: „Einen Neuigkeitseffekt kann ich mir dabei schon vorstellen.“ Das entspreche im engen Sinne aber nicht einer tiergestützten Therapie. Bei der gehe es nämlich vor allem um Körperkontakt, Kommunikation und Interaktion mit Tieren, die von sich aus Kontakt zu Menschen suchen. (Quelle: Fokus) (Dr. Utz Anhalt)