Kongress: Vielfalt der Methoden – Homöopathie im Wandel der Zeit

Bild: Björn Wylezich - fotolia
Sebastian
Die 165. Jahrestagung des DZVhÄ findet Ende Mai in Bremen statt
Der Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) richtet seinen diesjährigen Kongress vom 26. bis 28. Mai im Maritim Congress Center in Bremen aus. Erwartet werden etwa 550 Ärztinnen und Ärzte, das Motto lautet: „Noch Hahnemann? Vielfalt der Methoden – Homöopathie im Wandel der Zeit.“

Bild: Björn Wylezich - fotolia
Bild: Björn Wylezich – fotolia

Ein vielseitiges Kongressprogramm erwartet die Teilnehmer dieser 165. DZVhÄ-Jahrestagung. Etwa 30 Referenten beschäftigen sich in Vorträgen und Seminaren praxisnah mit ärztlichen Themen rund um die Homöopathie. Das Kernthema des Kongresses beschreibt Dr. med. Ina Chammah, Vorsitzende des Kongressteams: „Seit Hahnemanns Formulierung des Ähnlichkeitsprinzips hat es viele Interpretationen über den Weg zum Auffinden des ähnlichsten Mittels gegeben. Dieser Vielfalt an Methoden werden wir auf dem Kongress Raum geben.“

Homöopathie in der Klinik gewinnt an Bedeutung
Homöopathie in der Klinik ist im deutschsprachigen Raum gut verbreitet und etabliert, deshalb findet hierzu erstmalig auf einer DZVhÄ-Jahrestagung eine eigene Veranstaltungsreihe statt. Das Ziel ist, den Patienten in Zukunft eine möglichst geschlossene homöopathische Versorgungskette zu bieten. Denn Klinik braucht Ambulanz und ambulante Medizin braucht die Klinik.

Schirmherrin ist die Bremer Gesundheitssenatorin
Prof. Dr. Eva Quante-Brandt betont in ihrem Grußwort die Notwendigkeit des Methodenpluralismus in der Medizin: „Als Gesundheitssenatorin lege ich großen Wert auf den Stellenwert verschiedener Methoden in der Humanmedizin. Eine qualifizierte Würdigung auch unkonventioneller Methoden halte ich für unabdingbar. Die kontinuierliche medizinische Weiterentwicklung ist ohne die Schulmedizin wie auch alternative Ansätze nicht vorstellbar.“

Bremer Ärztekammerpräsidentin schreibt Grußwort an die Teilnehmer
Dr. med. Heidrun Gitter begrüßt die wachsende Zahl der Ärztinnen und Ärzte, „die Zusatzbezeichnungen in Bereichen der Komplementärmedizin erworben haben. Dies ist erfreulich, sichert doch die strukturierte Weiterbildung die Behandlungsqualität und grenzt ärztliches Können gegen zweifelhafte Heilmethoden ab.“

Nutzen Sie die vergünstigte Frühregistrierung bis 23. März 2016
Für die Teilnahme am Kongress werden 20 Punkte für das DZVhÄ Homöopathie-Diplom vergeben. Die Landesärztekammer Bremen zertifiziert den Kongress mit 15 CME-Fortbildungspunkten (6 Punkte je am Donnerstag und Freitag, 3 Punkte am Samstag). Das Anmeldeformular, das Programmheft und alle weiteren Informationen befinden sich unter www.homoeopathie-kongress.de.(pm)

Advertising