Cannabis-Kontrolle: Onlinetest zeigt Risiken

Sebastian

Kontrolle übers Kiffen: Jugendliche können in einem Online-Selbsttest kontrollieren, ob sie ihren Cannabis-Konsum noch im Griff haben.

27.12.2010

Ab sofort können Jugendliche anonym testen, ob sie ihren Cannabiskonsum noch im Griff haben. Hierzu müssen die jugendlichen Konsumenten 24 Fragen auf einem Online-Portal der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) beantworten.

Mehr zum Thema:

Für Eltern, Lehrer und Sozialarbeiter ist es ungemein schwierig über den Drogenkonsum mit Jugendlichen zu sprechen, um auf die Gefahren des Drogenkonsums hinzuweisen. Denn die meisten jungen Menschen sprechen nicht offen über ihre Drogenerfahrungen. Doch das Internet bietet die Möglichkeit Jugendliche zu erreichen und aufzuklären. Das weiß auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und hat deshalb ein Onlineportal namens „drugcom.de“ eröffnet. Bei diesem Angebot können die Kids 24 Fragen anonym beantworten.

Bei dem Test werden die Benutzer beispielsweise gefragt, wann und in welchen Lebenslagen sie zu den Drogen gegriffen haben. Auch nach den Gründen wird gefragt und wie sie im Allgemeinen mit ihrer Lebenssituation zufrieden sind. Nach der Beantwortung der Fragen wird ein Risiko-Ergebnis aufgelistet. Die User können dann sehen, wie hoch ihr Risiko für eine psychische Abhängigkeit ist. Zusätzlich werden noch die angegebenen Gründe analysiert und aufgezeigt, in welchen Situationen der Benutzer zum Cannabis-Rausch gegriffen hat. Am Ende werden zahlreiche Adressen genannt, bei denen sich die Jugendliche Hilfe einholen können. Der Test umfasst 24 Fragen und dauert ungefähr 10 Minuten. Zwar wird beim Besuch der Website die IP-Adresse gespeichert, allerdings werden die Daten laut Impressum des Angebots nur zur Erhebungen von Zugriffsstatistiken verwendet und später wieder gelöscht. Jugendliche können sich also sicher sein, dass nach der Beantwortung der Fragen kein Erziehungsberechtigter kontaktiert wird. Das ist wichtig, weil sonst der Selbsttest seine Wirkung auf Jugendliche verliert. (sb)