Krankheitsüberträger: Was tun bei einem Zeckenstich?

Alfred Domke
Kleine Blutsauger: Wie Sie bei einem Zeckenbiss am besten reagieren sollten
In den Sommermonaten sollte man sich besonders gut vor Zecken schützen. Die kleinen Blutsauger sind nicht nur in Wald und Wiesen anzutreffen, sondern auch in vielen Gärten heimisch. Sie können gefährliche Krankheiten wie Borreliose oder FSME übertragen. Gesundheitsexperten erklären, wie man bei einem Zeckenbiss reagieren sollte.

Überträger gefährlicher Krankheiten
Wer sich in den Sommermonaten draußen aufhält, sollte den Schutz vor Zecken im Auge behalten. Die kleinen Blutsauger haben derzeit ihre Hochsaison. Sie können gefährliche Krankheiten wie Borreliose oder Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) übertragen. Letztere wird „hauptsächlich im süddeutschen Raum übertragen“, schreibt das Robert Koch Institut (RKI) auf seiner Webseite. Borreliose kommt bundesweit vor. Experten erklären, wie man sich am besten vor den Krabbeltierchen schützt und was nach einem Zeckenbiss zu tun ist.

Zecken können gefährliche Krankheiten wie Borreliose oder FSME übertragen. Wer sich draußen aufhält, sollte sich stets vor den kleinen Blutsaugern schützen. Wichtig ist auch zu wissen, was nach einem Zeckenbiss zu tun ist. (Bild: stockWERK/fotolia.com)

Zecken lauern auch in städtischen Gärten
Zecken lauern nicht nur im Wald und auf Wiesen, sie fühlen sich auch im Garten wohl. Selbst in manchen Städten sind sie stark verbreitet.

So berichtete die Universität Hohenheim in einer Mitteilung, dass „in 60 Prozent aller Gärten Zecken“ nachgewiesen wurden.

Mehr zum Thema:

Ihre Untersuchungen beschränkten sich zwar auf den Raum Stuttgart, „wir können jedoch davon ausgehen, dass sich die Ergebnisse auf andere Städte übertragen lassen“, erklärte Prof. Dr. Ute Mackenstedt von der Uni Hohenheim.

„Wer aus der Haustür tritt, steht im Lebensraum der Zecken“, so die Expertin.

FSME kann im Extremfall tödlich enden
Von den verschiedenen Krankheiten, die durch Zecken übertragen werden können, gilt FSME als eine der gefährlichsten. Vor allem bei älteren Menschen kann die Erkrankung schwer verlaufen. Bei etwa einem Drittel der Infizierten treten Krankheitserscheinungen auf.

Zunächst kommt es zu grippeähnlichen Symptomen wie Fieber, Kopfschmerzen, Erbrechen und Schwindel.

Bei manchen Patienten entsteht auch eine Hirnhaut- und Gehirnentzündung mit der Gefahr der Schädigung des Rückenmarks. Im Extremfall verläuft die Krankheit tödlich.

Gegen FSME selbst stehen keine Medikamente zur Verfügung, lediglich die Symptome können behandelt werden.

Borreliose kommt bundesweit vor
Neben FSME können Zecken auch Borreliose übertragen. Diese durch Bakterien verursachte Krankheit tritt in allen Teilen Deutschlands auf.

Symptome können Hautrötungen, Fieber, Muskel- und Kopfschmerzen bis hin zu Lähmungen sein. Manche Beschwerden können erst nach Monaten auftreten.

Bleibt die Erkrankung unerkannt und unbehandelt, kann sie zu chronischen Schädigungen unter anderem des Herzens, der Nerven und der Gelenke führen.

Einen Impfstoff gegen die Krankheit gibt es nicht. Borreliose wird mit Antibiotika behandelt.

Impfung für Menschen aus Risikogruppen
Gegen FSME steht eine Impfung zur Verfügung. Von der Ständigen Impfkommission (STIKO) und anderen Gesundheitsexperten wird Personen, die sich in FSME-Risikogebieten häufig im Freien aufhalten, ein Impfschutz empfohlen.

Auch für in der Natur Berufstätige wie Forstarbeiter oder Landwirte sowie für Urlauber, die in FSME-Risikogebiete reisen, ist eine Impfung sinnvoll.

Das RKI bietet auf seiner Internetseite eine Übersicht über FSME-Risikogebiete in Deutschland. Diese befinden sich hauptsächlich in Bayern und Baden-Württemberg – aber auch stellenweise in Thüringen, Hessen, Rheinland-Pfalz oder dem Saarland.

Möglichst gut vor Zecken schützen
Manche Menschen denken zwar, dass Zecken von den Bäumen fallen. Doch das stimmt nicht. Die kleinen Krabbeltierchen sitzen vor allem im Gras, Gebüsch oder Unterholz.

Rainer Schretzmann vom aid infodienst hat einen guten Tipp, um sich vor Zecken zu schützen: „Tragen Sie möglichst festes Schuhwerk und lange Hosen, die in die Socken gesteckt werden“. Das erschwert den Hautkontakt. Auch spezielle Insektensprays können die kleinen Tierchen fernhalten.

Nach einem Ausflug in Wald, Wiese oder an stark bewachsenen Bachläufen sollte man die Kleidung und den ganzen Körper nach Zecken absuchen. „Vor allem im Schritt, in den Achseln, Ellbogenbeugen und Kniekehlen halten sich die Blutsauger gerne auf“, so Schretzmann.

Nach Zeckenbiss schnell handeln
Bemerkt man Zecken am Körper, sollte man sie rasch entfernen, am besten mit einer Pinzette. Hat sich das Tier schon festgesaugt, ist es wichtig, dass „möglichst alle Teile der Zecke entfernt werden, um eine Entzündung zu vermeiden“, schreibt das RKI.

„Hierzu greift man die Zecke mit einer Pinzette oder einem speziellen Zeckenentfernungsinstrument nahe der Hautoberfläche, also an ihren Mundwerkzeugen (niemals am vollgesogenen Körper!) und zieht sie langsam und gerade aus der Haut“, heißt es dort weiter.

Die Zecke sollte dabei möglichst „nicht gedreht werden und auf keinen Fall darf sie vor dem Entfernen mit Öl oder Klebstoff beträufelt werden. Dies würde das Tier unnötig reizen und könnte dazu führen, dass es seinen Speichel und somit mögliche Infektionserreger abgibt“.

Nach Entfernung der Zecke wird eine sorgfältige Desinfektion der Wunde empfohlen. Laut Gesundheitsexperten ist das Risiko, sich mit Borreliose oder FSME anzustecken, aber insgesamt gering.

Wer nach dem Biss einer Zecke jedoch bemerkt, dass eine Hautrötung an der Einstichstelle auftritt, sollte sofort zum Arzt. Denn diese ist ein Hinweis auf eine Borreliose. Dann ist eine Behandlung mit Antibiotika erforderlich. (ad)