Kratzen im Hals: Hilft viel trinken wirklich?

Heilpraxisnet

Kratzen im Hals: Hilft viel trinken wirklich?

18.02.2015

Egal, ob die Ursache in einer einfachen Erkältung liegt oder gar in einer Rachenentzündung oder Kehlkopfentzündung: Wenn der Hals weh tut, sollte man viel trinken, denn dadurch bekämpft man die Beschwerden wirklich.

Mundschleimhäute feucht halten
Es klingt zunächst wie ein Widerspruch, wenn darauf verwiesen wird, dass man ausgerechnet dann, wenn der Hals weh tut, viel trinken und somit dauernd schlucken muss. Doch Flüssigkeit bekämpft die Beschwerden tatsächlich, wie die Nachrichtenagentur dpa berichtet. Bei unangenehmem Halskratzen hilft es, viel zu trinken, da dadurch die Mundschleimhäute feucht gehalten werden. Ein trockener Hals und häufig damit verbundene Schluckprobleme sollten einen also nicht davon abhalten, für eine große Flüssigkeitszufuhr zu sorgen.

Gurgeln mit Salzwasser oder Salbeitee
Wie die Apothekerkammer Niedersachsen in der dpa-Meldung erklärt, unterstützen auch Tee und heiße Zitrone sowie Gurgeln mit Salzwasser oder Salbeitee die Heilung bei einer Erkältung. Zudem regen Husten- und Halsbonbons die Speichelproduktion an und lindern so die Beschwerden. Die Experten empfehlen außerdem für die Nacht Halstabletten, die direkt im Rachen wirken. Allerdings sollten Kinder unter sechs Jahren keine Halstabletten einnehmen, die Benzocain oder Lidocain enthalten. Lutschtabletten mit Mineralsalzen seien besser. Aus der Naturheilkunde bieten sich auch Hausmittel gegen Halsschmerzen, wie kalte Halswickel oder Quarkwickel an. (ad)

Advertising