Kreislauferkrankungen häufigste Todesursache

Astrid Goldmayer

Herz-Kreislauferkrankungen immer noch häufigste Todesursache in NRW

29.08.2012

188.944 Menschen starben im vergangenen Jahr in Nordrhein-Westfalen (NRW). Das entspricht einem Rückgang von rund 1,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die häufigste Todesursache sind weiterhin Kreislauf-Erkrankungen. Das teilte „Information und Technik Nordrhein-Westfalen“ (IT.NRW) als Statistisches Landesamt am Mittwoch mit.

Mehr zum Thema:

70.111 Todesfälle aufgrund von Kreislauferkrankungen in NRW
37,1 Prozent der Todesfälle ereigneten sich aufgrund von Erkrankungen des Kreislaufsystems wie dem Herzinfarkt. Mit insgesamt 70.111 Todesfällen nehmen Kreislauferkrankungen weiterhin die traurige Spitzenposition ein. 41,0 Prozent Frauen und 32,9 Prozent der Männer starben im vergangenen Jahr daran.

Die zweithäufigste Todesursache ( 27,3 Prozent) waren 2011 bösartige Neubildungen, an denen insgesamt 51.569 Menschen starben. 30,2 Prozent, rund ein Drittel, dieser Todesfälle betraf Krebserkrankungen der Verdauungsorgane wie IT.NRW mitteilte. Etwa bei einem Viertel (23,3 Prozent) führten Krebserkrankungen der Atmungsorgane zum Tod und bei 19,0 Prozent waren Krebserkrankungen der Genitalorgane die Ursache. Insgesamt war die Zahl der Todesfälle aufgrund von Krebserkrankungen um etwa zwei Prozent höher als im Vorjahr. „Männer starben doppelt so häufig an Krebserkrankungen der Atmungsorgane wie Frauen“, heißt es weiter in der aktuellen Pressemitteilung von IT.NRW.

Mit 8,5 Prozent waren Erkrankungen des Atmungssystems (ohne bösartige Neubildungen) die dritthäufigste Todesursache in NRW. 16.102 Bürger starben daran. Krankheiten des Verdauungssystems führten bei 8.924 Menschen (4,7 Prozent) zum Tod. (ag)