Lösen Vitamin B-Pillen Lungenkrebs bei Männern aus?

Dr. Utz Anhalt
Vitamin B-Präparate sollen der Gesundheit dienen. Laut einer japanischen Studie erhöhen sie aber das Risiko, an Lungenkrebs zu erkranken.

Vitamin B
Vitamine und Mineralien braucht der Körper. Der Vitamin B Komplex enthält Vitamin B1, B2, B3, B5, B6, B7, B9, B12. Der Körper kann Vitamin B nicht speichern, und die tägliche Aufname von B-Vitaminen ist notwendig.

Nicht nur ein Vitaminmangel, sondern auch eine Überdosis kann schwere Folgen für die Gesundheit haben. (Bild: bit24/fotolia.com)

Lebenswichtig
Die wichtigste Rolle des Vitamin B Komplexes besteht darin, Energie aus der Nahrung aufzunehmen und dem Körper zu geben. Der Vitamin B Komplex bringt Appetit, Sehvermögen, aktiviert das Nervensystem, hält die Haut frisch, stützt die Verdauung, hilft, Proteine zu verwerten und Blutzellen zu produzieren, hilft dem Körper, Fette zu nutzen, schützt vor Defekten in Rückgrat und Gehirn.

Gene und Hormone
Außerdem hilft Vitamin B, genetisches Material und Hormone zu bilden, Energie aus Kohlenhydraten zu nehmen und unterstützt das Wachstum der Haare. Der Vitamin B Komplex ist außerdem notwendig, um Blutarmut zu vermeiden, die aus einem B-Vitamin Mangel entsteht.

Überdosierung
B Vitamine lösen sich im Wasser, und wir scheiden ihren Überfluss mit dem Urin aus. In Mengen eingenommen, können sie den Blutzucker erhöhen und Hautprobleme auslösen, Herz und Leber schaden. Vitamin B 3 in Übermengen kann das Sichtvermögen stören, für Brechreiz auslösen und Magenbeschwerden verursachen.

Höheres Lungenkrebsrisiko bei Männern
Wissenschaftler aus Japan und den USA veröffentlichten ihre Ergebnisse im „Journal of Clinical Oncology“. Demnach hatten Männer, die Vitamin B6 oder B12 als Nahrungsergänzung nutzten eine höheres Risiko für Lungenkrebs – Frauen aber nicht.

Sind Vitaminpräparate generell gefährlich?
Dieses erhöhte Risiko gälte nur für Vitamin B-Präparate, für Multivitaminpräparate gälte es nicht. Frühere Studien legen sogar weniger Krebsrisiko durch Multivitaminpräparate nahe.

Die Methode
Die Forscher werteten Daten von 77.000 Amerikanern aus im Alter von 50 bis 76 Jahren. Diese gaben an, welche Vitaminpräparate sie in den zwei Jahren zuvor eingenommen hätten.

Weitere Angaben
Die Forscher erfassten auch Größe, Alter, Ernährung, Bildung, Alkohol und Zigaretten sowie die Krankengeschichten und berücksichtigten dies in den Berechnungen.

Sechs Jahre Beobachtung
Die Forscher beobachteten die Teilnehmer sechs Jahre. 808, also ein Prozent, erkrankte an Lungenkrebs.

Doppeltes Risiko
Bei Männern, die Vitamin B 6 und B 12 als Einzelpräparat einnahmen, und dies in einer hohen Dosierung von mindestens 20 Milligramm B 6 oder 55 Mikrogramm B12, dessen Risiko, an Lungenkrebs zu erkranken, verdoppelte sich.

Steigerung um 0,7 %
1,2 % der Männer, die keine Vitaminpräparate einnahmen, erkrankten im Laufe der Studienzeit an Lungenkrebs, von denen, die am meisten Vitamin B 6 konsumierten, waren es 1,9 %, von denen, die am meisten B12 nahmen, sogar 2,2 %. (Dr. Utz Anhalt)