Masern: Schulfrei für Ungeimpfte

Sebastian
Masern: Ungeimpfte dürfen nicht zur Schule
An einer Schule in hessischen Marburg sind mehrere Schüler an Masern erkrankt. Das örtliche Gesundheitsamt hat daher angeordnet, dass Menschen ohne sicheren Immun-Schutz das Schulgebäude nicht mehr betreten dürfen.

Bislang acht Schüler erkrankt
Eine Schule im hessischen Marburg ist wegen mehrere Masern-Fälle vorerst für Personen tabu, die nicht nachweislich gegen die Infektionskrankheit immun sind. Wie die Nachrichtenagentur dpa berichtet, sind nach Angaben des Kreises Marburg-Biedenkopf bislang acht Schüler erkrankt. Aus diesem Grund dürfen nun nur noch Schüler, Lehrer und Beschäftigte die Schule betreten, die zwei Masernimpfungen haben oder belegen können, dass sie die hochansteckende Erkrankung bereits durchgemacht haben.

Betretungsverbot für die nächsten Wochen
Das vom Kreis-Gesundheitsamt ausgesprochene Betretungsverbot gilt für die Klassen neun bis 13 bis einschließlich Montag, 25. Mai und für die unteren Stufen (Klassen eins bis acht) bis zum Ende des Monats. „Wir prüfen, ob diese Frist ausreicht oder wir sie gegebenenfalls anpassen müssen“, so ein Sprecher. Demnach hängt dies von der Inkubationszeit ab und wann der letztmögliche Kontakt mit einem Erkrankten war. In den vergangenen Monaten war Berlin von einer schweren Masernwelle heimgesucht worden. Über 1.000 Menschen hatten sich in der Hauptstadt angesteckt.

Mehr zum Thema:

Masern werden oft als Kinderkrankheit abgetan
Masern können sich noch immer ausbreiten, da die stabile Impfquote von 95 Prozent der Bevölkerung in Deutschland nicht erreicht wird. Masern werden von vielen Menschen als harmlose Kinderkrankheit abgetan. Aber nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene können bei einer Infektion mit dem Virus schwer erkranken. In den meisten Fällen beginnt eine Erkrankung mit Fieber, Bindehautentzündung, Schnupfen und Husten. Aufgrund des geschwächten Immunsystems kann eine Infektion auch zu Komplikationen wie Mittelohrentzündung oder Lungenentzündung führen und teilweise auch lebensbedrohliche Folgen haben wie etwa eine Hirnhautentzündung. (ad)