Medizin: Ärzte retten Brandopfer dank der Haut des Zwillingsbruders

Nina Reese

Mann hatte kaum noch Überlebenschance

In Frankreich konnte ein Brandopfer gerettet werden, indem ihm die Haut seines eineiigen Zwillings transplantiert wurde. Dies berichtet der Krankenhausverbund Assistance publique – hôpitaux de Paris (AP-HP). Der heute 33-jährige Patient hatte im letzten Jahr durch ein Feuer schwerste Verbrennungen erlitten und so gut wie keine Überlebenschance mehr. Der Eingriff sei die nach Angaben des Verbundes umfassendste Hauttransplantation, die jemals durchgeführt wurde.

Bei Arbeitsunfall fast die gesamte Körperoberfläche verbrannt

Französische Mediziner haben einem 33-jährigen Mann durch die Transplantation von Haut seines Bruders das Leben gerettet. Laut einer aktuellen Mitteilung des AP-HP hatte der Patient im vergangenen Jahr einen Arbeitsunfall, bei dem durch ein Feuer 95 Prozent seiner Haut irreversibel verbrannt wurden. Seine Überlebenschancen waren gleich null, doch sein eineiiger Zwillingsbruder erklärte sich bereit, seine Haut zu spenden. Damit konnten die Verbrennungen des Mannes abgedeckt werden.

In einer Pariser Klinik haben Ärzte einem 33-jährigen Brandopfer großflächig die Haut seines Zwillingsbruders transplantiert. (Bild: edwardolive/fotolia.com)

Nur Füße und Becken blieben verschont

Als der Patient mit dem Vornamen „Franck“ im September 2016 eingeliefert wurde, ginge die Ärzte angesichts des Ausmaßes der Verbrennungen nicht davon aus, dass der junge Mann überleben werde. 95% der Körperoberfläche waren verbrannt, einschließlich des Gesichts. Nur ein Teil seiner Füße und sein Becken waren verschont geblieben, berichtet der Sender franceinfo. Doch sein Bruder bot sofort an, Haut zu spenden, informiert Professor Maurice Mimoun vom Krankenhaus Saint-Louis in Paris. „Es war keine Frage für ihn, anderes zu tun“, so der Mediziner gegenüber dem Sender.

Bruder spendet die Hälfte seiner Haut

Das Angebot des Bruders ließ große Hoffnung auf eine Heilung des Brandopfers aufkommen. Denn da die Brüder eineiige Zwillinge sind, bestand keine Gefahr für eine Transplantatabstoßung. Der Patient kann sein Leben lang ohne immunsuppressive Behandlung mit der Haut seines Bruders leben, da beide Männer genetisch identisch sind. „Der Vorteil an der Verpflanzung mit der Haut seines Zwillings ist, dass die Haut nach drei Wochen nicht abgestoßen wird, wie jede andere Haut“, erklärt Professor Mimoun.

Der Bruder spendete insgesamt 50% seiner Haut von Kopf, Rücken und Oberschenkeln, um Franck zu helfen. Diese wurde dann mittels einer speziellen Maschine gedehnt, um den verbrannten Körper des Patienten zu bedecken. Nach mehr als vier Monaten Spezialbehandlung konnte der Patient aus dem Verbrennungszentrum des Saint-Louis-Krankenhauses entlassen werden und befindet sich derzeit in der Rehabilitation. Wie der Sender berichtet, geht Franck bereits spazieren und ist nach Hause zurückgekehrt.

Hoffnung für andere Brandopfer

Die erfolgreiche Operation wecke Hoffnungen für alle Brandopfer mit großflächigen Hautschäden, sagt Mimoun. „Die Forschung schreitet voran“, so der Professor „Ein weiteres magisches Phänomen ist, dass wir durch die frühzeitige Transplantation feststellen konnten, dass es einige Bereiche der Haut gab, die sich erholt hatten“, berichtet der Mediziner. (nr)