Mediziner entfernen lebende Kakerlake bei Operation aus dem Kopf einer Patientin

Alfred Domke
Frau hatte große lebende Kakerlake im Kopf
In Indien haben Ärzte einer Frau eine große lebende Kakerlake aus dem Kopf entfernt. Zuvor hatten andere Mediziner das Problem der 42-jährigen Hausangestellte nicht erkannt. Sie meinten unter anderem, dass eine Hautwucherung in der Nase für die nächtlichen Kopfschmerzen zwischen den Augen verantwortlich sei.

Große lebende Kakerlake im Kopf
Bei manchen Menschen, die im Urlaub in Asien schon mal gesehen haben, wie groß Insekten dort werden, wird sich bei der Geschichte der Magen umdrehen: Laut einem Bericht der indischen Tageszeitung „New Indian Express“ haben Ärzte einer Frau in Chennai (Indien) eine große lebende Kakerlake aus dem Kopf entfernt. Die 42-Jährige hatte zuvor nachts stechende Kopfschmerzen zwischen den Augen verspürt. Erst der dritte Mediziner, den sie aufsuchte, fand heraus, wodurch die Beschwerden verursacht wurden.

In Indien wurde einer Frau eine große lebende Kakerlake aus dem Kopf entfernt. Die 42-Jährige hatte zuvor stechende Kopfschmerzen zwischen den Augen verspürt. (Bild: Geza Farkas/fotolia.com)

Erst der dritte Arzt fand die Ursache
Dem Zeitungsbericht zufolge ging die 42-jährige Selvi nach einem harten Arbeitstag früh schlafen, wachte dann aber um Mitternacht durch ein „seltsames Gefühl“ auf. Sie hatte bemerkt, dass ein Insekt in ihre Nase gekrabbelt war und begab sich in eine Klinik.

Dort wurde sie mit einer Taschenlampe untersucht, der Mediziner sagte ihr, er könnte nichts für sie tun. In der nächsten Einrichtung wurde der Frau mitgeteilt, ihre Beschwerden kämen von einer Hautwucherung in der Nase.

Mehr zum Thema:

Erst beim dritten Anlauf, im „Government Stanley Medical College Hospital“ in Chennai an der Ostküste Indiens, fanden die Ärzte mithilfe einer nasalen Endoskopie den wahren Grund für das stechende Gefühl zwischen ihren Augen.

So etwas hatten die Mediziner noch nie gesehen
Den Angaben zufolge war die lebende Kakerlake auf der Schädelbasis, zwischen den Augen, in der Nähe des Gehirns. „Dies ist der erste Fall, den ich in meinen drei Jahrzehnten Berufspraxis gesehen habe“, sagte Dr. M N Shankar, Leiter der HNO-Abteilung im Krankenhaus.

Selvi, die als Hausangestellte arbeitet, gab an, die Empfehlung für diese Klinik von ihrem Arbeitgeber erhalten zu haben.

Dem „New Indian Express“ sagte sie: „Ich konnte das Gefühl nicht erklären, aber ich war sicher, dass es irgendein Insekt war. Es war ein prickelndes, kriechendes Gefühl. Immer wenn es sich bewegte, hatte ich ein brennendes Gefühl in meinen Augen. Ich verbrachte die ganze Nacht im Unbehagen, saß herum und wartete auf den Morgen, um zum Stanley-Krankenhaus zu gehen“.

Bei der Patientin hätte es zu einer Entzündung im Gehirn kommen können
Die Mediziner dort waren zwar laut eigenen Aussagen schon öfter mit Maden oder Stubenfliegen in Nasenlöchern konfrontiert worden, doch als sie die lebendige Kakerlake im Schädel fanden, waren auch sie schockiert.

Das Insekt „saß in der Schädelbasis, zwischen den beiden Augen, in der Nähe des Gehirns. Wenn es drin geblieben wäre, wäre es gestorben und der Patient hätte eine Infektion entwickelt, die sich auf das Gehirn ausgebreitet hätte“, so Dr. Shankar.

Laut dem Zeitungsbericht entfernten die Ärzte die Schabe mit Pinzetten und einem Saugnapf. „Es war schwierig, sie zu entfernen, weil sie so ungünstig saß“, erklärte der Mediziner. „Ich musste sie zuerst an einen Ort ziehen, von wo ich sie herausziehen konnte. Nach 45 Minuten war sie schließlich entfernt“.

Bandwurm im Darm und Maden im Ohr
Dass sich im Körper eines Menschen lebende Tiere befinden, kommt immer wieder mal vor. So wurde erst vor wenigen Tagen berichtet, dass Ärzte – ebenfalls in Indien – bei einem Mann einen fast zwei Meter langen Bandwurm aus dem Mund holten. Der Parasit befand sich im Darm des Patienten.

In die internationalen Medien gelangte auch der Fall einer Frau aus Taiwan. Sie hatte lebende Maden im Ohr, die sich hinter dem Hörgerät breit gemacht hatten. (ad)

Advertising