Mehrheit der Deutschen arbeitet auch im Urlaub

Fabian Peters

Mehrheit der Deutschen arbeitet auch im Urlaub

06.07.2011

Mehr als die Hälfte der Deutschen arbeitet auch im Urlaub, so das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des Marktforschungsinstituts GfK. Vor allem Männer haben offenbar erhebliche Schwierigkeiten den Arbeitsalltag im Urlaub hinter sich zu lassen.

Mehr zum Thema:

Statt zu entspannen und dem Körper eine Ruhepause zu gönnen, verbringen 58 Prozent der befragten Selbständigen und 53 Prozent der Angestellten auch im Urlaub Zeit mit ihrer Arbeit, so das Ergebnis der im Auftrag des Buchungsportals „lastminute.de“ durchgeführten repräsentativen Umfrage mit über 1.000 berufstätigen Teilnehmern.

Jeder zweite Berufstätige arbeitet während der Urlaubszeit
Insgesamt arbeitet rund jeder zweite Deutsche auch während des Urlaubs, wobei Frauen tendenziell noch eher abschalten können als Männer, berichtet die Nachrichtenagentur „DPA“. So würden 54 Prozent der Frauen im Urlaub Zeit mit ihrer Arbeit verbringen, wohingegen der Anteil bei den Männern bei beachtliche 61 Prozent lag, erklärten die Experten des Marktforschungsinstituts GfK. 55 Prozent der Befragten gaben an, dass sie im Urlaub vom Arbeitgeber oder von Kunden wegen beruflicher Angelegenheiten kontaktiert werden. Rund ein Viertel (24 Prozent) der Arbeitnehmer erklärte, dass der Arbeitgeber eine Erreichbarkeit auch während das Urlaubs voraussetzte. Wirklichen Unmut löst die Beschäftigung mit beruflichen Angelegenheiten während der Urlaubszeit anscheinend jedoch nicht aus. Denn den Ergebnissen der GfK-Studie zufolge erklärten lediglich 31 Prozent der Befragten, dass sie sich hierdurch gestört fühlten.

Entspannung und Erholung sollten im Urlaub an erster Stelle stehen
Bei den Fragen nach dem Anlass des Arbeiten während der Urlaubszeit, nannten 46 Prozent der Befragten das eigene Verantwortungsgefühl, 33 Prozent erklärten, dass ansonsten zu viel unerledigt bliebe und 29 Prozent gaben an, im Urlaub endlich Zeit für berufliche Dinge zu finden, zu denen sie sonst nicht kämen. Mit anderen Worten die Betroffenen nehmen Urlaub, um die unerledigten beruflichen Angelegenheiten abzuarbeiten. Entspannung, Erholung und Stressabbau stehen auch im Urlaub oftmals nur an zweiter Stelle, so das Ergebnis der aktuellen GfK-Studie. Dabei zeigen zahlreiche frühere Studie, dass die Zunahme der gesundheitlichen Probleme und der psychischen Störungen bei den Berufstätigen, in direktem Zusammenhang mit dem anhaltenden Leistungsdruck und den mangelnden Ruhephasen stehen. (fp)