Menschenversuche durch die Pharmaindustrie?

Heilpraxisnet

Filmtipp: Werden Menschenversuche durch die Pharmaindustrie durchgeführt, um den Profit zu maximieren?

Die Pharmaindustrie hat immer wieder mit schweren Anschuldigungen zu kämpfen- wie beispielsweise über geschönten Studien oder über Manipulationen und Schwindel. Führt die Pharmaindustrie heimlich und systematisch Versuche an Menschen durch, um ihren Profit zu maximieren? Dieses Themas hat sich der französische Regisseur Thomas Vincent zusammen mit seinem Landsmann und Drehbuchautoren Eric Besnard angenommen. Die Frage nach der Macht von Pharmakonzernen durchzieht den spannenden Thriller „The Protocol- Jeder Tod hat seinen Preis“, der zwar schon fast zwei Jahre alt und auf DVD erhältlich ist, den der TV Sender ZDF/neo aber am gestrigen Dienstag im Abendprogramm ausstrahlte.

Der eher rustikale Einzelgänger und Waldarbeiter Raoul Kraft- gespielt von Clovis Cornillac (Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins; Asterix bei den Olympischen Spielen)- beginnt nach dem Tod seines Sohnes über die Hintergründe dessen Todes zu forschen. Dabei trifft er auf die soziale Aktivistin Diane Deltail- gespielt von Marie-Josee Croze (Die Invasion der Barbaren; Ich habe sie geliebt), die ihn auf die Spur von möglichen Menschenversuchen der Pharmaindustrie bringt, die etwas mit dem Tod seines Sohnes zu tun haben könnten. Diane erzählt Raoul, dass ihr Ehemann während Medikamententests der Pharmaindustrie durch letztere verstorben sei.

Mehr zum Thema:

Als er anschliessend in einer Situation hilft, in der Diane von zwei Männern bedrängt wird, gerät er vom unbeteiligten betroffenen Vater in die Rolle des von der Polizei gejagten Kriminellen. Damit beginnt eine spannende actionreiche Jagd, die in einem tragischen Finale beim Weltwitschaftsgipfel 2008 in Davos endet.

Der Regisseur Thomas Vincent (Karnaval; Je suis un asassin), hat mit „Le nouveau protocol“ (französischer Titel) eine interessante Mischung zwischen Verschwörungstheorie und Wirtschaftskrimi kreiiert und schafft es, dass bis zum Ende das Gefühl der Ohnmacht gegenüber dem Vorgehen der im Film dargestellten Pharma- Multis bleibt. Das Ende hinterlässt den schon immer von der Naturheilkunde und der Verderbheit multinationaler Konzerne überzeugten Zuschauer, genauso wie den Hauptprotagonisten Raoul, zwar eher hilf- und ratlos, aber dafür mit der befriedigten Bestätigung der schon stets gehegten Ahnung „Ich hab´s ja gewusst- die machen Versuche an Menschen!“. (tf, 08.12.2010)

Lesen Sie auch:
Manipulation und Schwindel in der Pharmaindustrie?

Bildnachweis: Ernst Rose / pixelio.de