Menstruation unterdrücken: Wie schädlich ist es, die Periode zeitlich zu verzögern?

Alfred Domke

Manchmal unpassend: Die Menstruation lässt sich auch verschieben

Es ist für Frauen nie schön, wenn sie ihre Periode haben. Doch zu manchen Zeiten kommt die Regel wirklich unpassend. Was aber tun, wenn eine wichtige Prüfung, der Abflug in den Urlaub oder eine bedeutende Familienfeier ansteht? Die Menstruation lässt sich zwar verschieben, doch ist das auch gesund?


Immer wiederkehrende Regelbeschwerden

Die Menstruation ist für die meisten Frauen wahrlich keine schöne Zeit: Zu der periodisch wiederkehrenden Blutung aus der Gebärmutter gesellen sich während der Periode häufig Beschwerden wie Rückenschmerzen, Bauchschmerzen und Stimmungsschwankungen. Zudem können gespannte Brüste, Schwindel und Kopfschmerzen bis hin zum Migräneanfall Frauen das Leben dann schwer machen. Gelegen kommen die Beschwerden nie, manchmal sind sie aber ganz besonders unpassend. Frauen haben aber mitunter die Möglichkeit, ihre Periode zu verschieben.

Die Menstruation kommt eigentlich nie gelegen. Manchmal steht die Periode aber auch zu absolut unpassenden Zeitpunkten an, etwa, wenn eine wichtige Prüfung oder eine Flugreise bevorsteht. Es gibt jedoch Möglichkeiten, die Regelblutung zu verschieben. (Bild: Focus Pocus LTD/fotolia.com)

Die Menstruation kommt fast immer ungelegen

Sei es die anstehende Urlaubsreise oder eine Verabredung mit der neuen Liebe: Die Periode passt Frauen oft gar nicht in den Kram. Es gibt jedoch Mittel und Wege, die Regelblutung etwas besser zu planen.

Frauen die die Antibabypille nehmen, können das Einsetzen der Menstruation oft gut kontrollieren. Hier gilt jedoch, dass ein Aussetzen der Pille immer mit dem Frauenarzt besprochen werden muss.

Gynäkologen zufolge spricht aus gesundheitlichen Gründen meist nichts dagegen, mit der Antibabypille für entsprechende Anlässe auch mal zu pausieren.

Es wird jedoch davon abgeraten, die Einnahme der Pille mit dem Hintergedanken zu beginnen, die Periode zu verschieben.

Denn das Anfangen und Absetzen ist für den Körper sehr stressig und mit Nebenwirkungen verbunden. Für Frauen, die die Pille aber sowieso nehmen, ist das Verschieben demnach kein Problem.

Monatlicher Zyklus lässt sich durch Frauenkräuter beeinflussen

Die Periode lässt sich aber auch auf natürliche Weise um ein paar Tage verschieben. So lässt sich der monatliche Zyklus durch altbewährte Frauenkräuter wie Mönchspfeffer oder Schafgarbe beeinflussen.

Diese Kräuter können, wenn sie regelmäßig als Tee oder Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden, Gesundheitsexperten zufolge den Zyklus um ein paar Tage verlängern und somit die Periode später einsetzen lassen.

Es wird jedoch empfohlen, es mit dem Eingreifen in den natürlichen Rhythmus nicht zu übertreiben. Die Methode sollte nicht dauerhaft angewendet werden.

Das beste für den Körper ist, ihm seinen natürlichen Zyklus zu lassen. Auch hier sollten sich Frauen im Zweifel an ihren Gynäkologen wenden.

Menstruationsbeschwerden natürlich lindern

Verschieben der Periode heißt aber nur, dass die eingangs erwähnten Schmerzen dann eben später auftreten. Es gibt jedoch verschiedene Möglichkeiten, die dazu beitragen, Menstruationsbeschwerden zu lindern.

So können Frauen Unterleibsschmerzen bekämpfen, indem sie sich viel bewegen. Doch auch wenn Sport gegen Menstruationsbeschwerden hilft, warnen Experten davor, intensiv zu trainieren, da dies zu einer unregelmäßigen Periode oder gar dem Ausbleiben derselbigen führen könne.

Frauen sollten auch nur Sport treiben, wenn sie sich dazu auch in der Lage fühlen. Wer zu sehr unter den Menstruationsbeschwerden leidet, muss sich nicht zur Bewegung zwingen.

Wer auf Naturheilkunde bei Regelschmerzen setzt, kann beispielsweise mit einem Heiltee, für den Blätter des Beifuß, Frauenmantel, Schafgarbe oder Kamille verwendet werden, für wohltuende Wärme „von innen“ sorgen. (ad)