Merkwürdiger Trick? Fast Food vor dem Spiegel schmeckt schlechter

Ungesunder Fastfood. Bild: Dron - fotolia
Sebastian
Wie den Appetit auf ungesundes Essen los werden
Ungesundes Essen ist ein häufiger Grund dafür, dass Menschen zunehmen und die überflüssigen Pfunde dann auch nur schwer wieder loswerden. Vor allem vielen Männern, die den dicken Bauch loswerden wollen, wird oft geraten, möglichst auf Fast Food zu verzichten. Viel einfacher wäre es offenbar, sich selbst beim Essen im Spiegel zuzusehen.
Appetit auf ungesundes Essen schmälern
Diät-Methoden wie Low Carb, Low Fat oder auch einfach kleine Teller können beim Abnehmen helfen. Eigentlich wissen es die meisten Menschen, dass man durch weniger und gesünderes Essen überschüssige Kilos abbauen kann. Doch der konsequente Verzicht auf sogenanntes Junkfood fällt den meisten dann doch zu schwer. Der saftige Burger, die fettige Pizza oder die sahnige Schokoladentorte sind einfach zu verlockend. Forscher haben nun über eine sehr simple Methode berichtet, wie man den Appetit auf ungesundes Essen schmälern kann: Man setzt sich dafür beim Essen vor den Spiegel.

Ungesunder Fastfood. Bild: Dron - fotolia
Ungesunder Fastfood. Bild: Dron – fotolia

Wahl zwischen Obstsalat und Schokoladenkuchen
Die Wissenschaftler der University of Central Florida (USA) veröffentlichten ihre Studienergebnisse im Fachmagazin „Journal of the Association for Consumer Research“. Insgesamt 185 Studenten nahmen an der Untersuchung teil. Die Probanden konnten zwischen einem Schokoladenkuchen und Obstsalat wählen. Verspeist wurde das Gewählte dann in einem Raum mit oder in einem ohne Spiegel. Den Ernährungspsychologen zufolge machte die Anwesenheit für diejenigen, die sich für Obstsalat entschieden hatten, keinen Unterschied. Für die Kuchenesser jedoch sehr wohl.

Unbehagen erhöht sich bei der Selbstbetrachtung
Der für die Studie verantwortliche Wissenschaftler Ata Jami erklärte laut „orf.at“: „Ein Blick in den Spiegel erzählt Menschen mehr als nur über ihre physische Erscheinung. Es ermöglicht ihnen, sich selbst objektiv zu sehen.“ Der Blick würde Menschen helfen, zu vergleichen und ihr Verhalten mit den sozial korrekten Standards abzustimmen. Fällt man aus diesen Standards heraus, will man sich auch nicht gern im Spiegel sehen, da sich dadurch das Unbehagen aufgrund des Vergehens erhöhe. Ein entsprechend platzierter Spiegel helfe somit, eher zum Obst statt zur Schokolade zu greifen. Und wenn man Junkfood wähle, esse man weniger davon.

Mit Gabel statt mit Löffel essen
Um mit dieser Methode abzunehmen ist es aber erforderlich, dass man das Essen selbst ausgewählt hat und sich damit auch verantwortlich fühlt, was auf dem Teller gelandet ist, berichten die Forscher. Das ist auch ein gutes Argument gegen gekauftes Fast Food und für das Selber kochen. Selbstgemachtes Essen schmeckt ohnehin am besten, wie eine Untersuchung von Wissenschaftlern aus Deutschland und der Schweiz kürzlich wieder ergab. Neben dem Betrachten im Spiegel haben auch Geschirr und Besteck einen Einfluss darauf, wie viel man isst. Laut den US-amerikanischen Wissenschaftlern sollte auf besondere Teller verzichtet und mit Gabel statt mit Löffel gegessen werden. Wie es heißt, glaubten die Testpersonen, die mit dem Löffel aßen, sie hätten weniger Kalorien aufgenommen, als die mit der Gabel essende Gruppe. Entscheidender Teil der Studie war jedoch der Spiegel. (ad)

Advertising