MHH Großstudie zu mitwachsenden Herzklappen

Fabian Peters

Lebenslang haltbare und mitwachsende Herzklappe entwickelt

03.01.2012

Jedes Jahr werden in Deutschland zehntausende Herzklappen-Operationen durchgeführt, bei denen ein Ersatz der natürlichen Herzklappe durch eine mechanische oder biologische Herzklappe erfolgt. Wissenschaftler der Medizinischen Hochschule Hannover haben eine innovative biologische Herzklappe entwickelt, die angeblich nicht abgestoßen wird, ein Leben lang hält und im Laufe der Jahre sogar mitwachsen soll.

Mehr zum Thema:

Die künstlichen Herzklappen stammen dabei aus menschlichen Gewebespenden, die in einem aufwendigen Verfahren so aufbereitet werden, dass sie für den medizinischen Einsatz verwendbar sind. In einer großangelegten Studie unter Leitung des Teams um den Herzchirurg Prof. Axel Haverich von der MHH und Beteiligung sieben weiterer Herzzentren soll in den kommenden vier Jahren nun der Einsatz der innovativen biologische Herzklappe genauer untersucht werden.

Innovative biologische Herzklappen bieten zahlreiche Vorteile
Mit 5,2 Millionen Euro fördert die Europäische Union die vierjährige Studie, in deren Rahmen insgesamt 200 Patienten mit der neuartigen Herzklappe behandelt werden sollen. Die an der MHH entwickelten Herzklappen sind dabei insbesondere für den Einsatz bei Kindern gedacht. Denn die Bioimplantate sollen aufgrund ihrer besonderen Beschaffenheit im menschlichen Organismus mitwachsen können, so dass im späteren Lebensverlauf keine erneute Operation notwendig wird. Die Bioimplantate stammen dabei aus menschlichen Gewebespenden, welche mit Hilfe des von Prof. Haverich entwickelten Verfahrens von sämtlichen Zellen befreit werden, so dass lediglich das Gerüst der Spenderklappen übrig bleibt. Diese sogenannten dezellularisierten Homografts werden bedürftigen Patienten mit Herzfehler implantiert, wobei das Gerüst anschließend von den körpereigenen Zellen der Betroffenen besiedelt werden kann. Hierdurch ist die Gefahr einer Abstoßung offenbar besonders gering und das Bioimplantate kann im Organismus der Betroffenen sogar mitwachsen. Zudem sollen die neuartigen Implantate deutlich länger halten als bisherige biologische Herzklappen, welche maximal zehn Jahre ihre Funktion erfüllen, bevor eine erneute Implantation erforderlich wird, erklärten die Wissenschaftler der MHH.

Neuartige Herzklappe bereits bei 47 Kindern implantiert
Die Erwartungen der MHH-Forscher an ihre innovative Herzklappe gilt es nun in der ESPOIR-Studie zu überprüfen. Neben der MHH werden sieben große europäische Kinderherzzentren den Einsatz der biologischen Herzklappen an insgesamt 200 Patienten testen. An der MHH wurden bereits 47 Kindern und Jugendlichen mit den innovativen Herzklappen versorgt, wobei „bisher keine Klappe abgestoßen“ wurde „und noch kein Patient reoperiert werden“ musste, erklärte Prof. Haverich. Vieles spreche dafür, „dass diese Herzklappen wesentlich länger halten als bisherige Klappen, die nicht dezellularisiert wurden – und dafür, dass sie sogar mitwachsen,“ betonte der Studienleiter. Die Zulassung der aktuellen Studie stellt für die Forscher der MHH einen Durchbruch dar, auf den sie wegen wegen ungeklärter arzneimittelrechtlicher Voraussetzungen länger als fünf Jahre warten mussten. Bereits im Jahr 2008 war Prof. Haverich mit seinem Projekt „Mitwachsende Herzklappen zur Implantation im Kindesalter“ zunächst für den Deutschen Zukunftspreis vorgeschlagen. Aufgrund von Patentstreitigkeiten wurde die Nominierung von der damaligen Jury jedoch zurückgezogen. (fp)