Mit UV-Licht gegen resistente Krankenhauskeime

Fabian Peters

Multiresistente Erreger mit UV-Licht beseitigen?

19.10.2012

Durch ultraviolettes Licht (UV-Licht) können multiresistente Krankenhauskeime effizient abgetötet werden, so das Ergebnis einer US-Studie. Die Wissenschaftler um Deverick Anderson vom Duke University Medical Center in Durham nutzten kurzwellige Ultraviolette Strahlung zur Beseitigung resistenter Bakterien in Krankenhauszimmern.

Mehr zum Thema:

Die Ausbreitung multiresistenter Klinikkeime ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Für die Patienten sind die Erreger mitunter eine erhebliche Gefahr, da sie zum Beispiel über offene Wunden in den Organismus eindringen können und bei vielen Patienten das Immunsystem ohnehin erheblich geschwächt ist. Die gängigen Antibiotika zeigen bei den resistenten Keimen keine Wirkung, was die Behandlung deutlich erschwert. Den Ergebnissen der US-Forscher zufolge lässt sich die Ausbreitung der Erreger in den Kliniken jedoch mit Hilfe kurzwelliger UV-C-Strahlung stoppen.

UV-Licht zur Desinfektion
Auf dem wissenschaftliche Jahreskongress zu Infektionskrankheiten in San Diego, der IDWeek 2012, haben die Wissenschaftler der Duke University und der University of North Carolina ihre aktuelle Studie zu den Möglichkeiten der Bekämpfung resistenter Klinikkeime mit kurzwelligem UV-Licht präsentiert. Das UV-C-Licht wird bereits seit Jahren zur Desinfektion von Wasser, anderen Flüssigkeiten, Nahrungsmitteln und Luft angewandt. Der nun erprobte Einsatz gegen Klinikkeime ist jedoch neu. Die US-Forscher überprüften im Rahmen ihrer Studie, welche Wirkung das kurzwellige UV-C-Licht auf die drei unterschiedlichen, relativ häufig auftretenden Klinikkeime Acinetobacter, Clostridium difficile und Vancomycin-resistenten Enterokokken (VRE) hat.

Gefährliche resistente Krankenhauskeime
Die drei berücksichtigten Bakteriengattungen können zu erheblichen gesundheitlichen Beeinträchtigungen bei den Patienten führen. So gelten Acinetobacter als möglicher Auslöser von Wundinfektionen, Lungen- und Hirnhautentzündungen. Clostridium difficile ruft als Darmbakterium bei den Betroffenen schweren Durchfall hervor und die Vancomycin-resistenten Enterokokken können Harnwegsinfekte, Blutvergiftungen oder gar Entzündungen der Herzinnenhäute bedingen. Eine effiziente Beseitigung der Erreger in den Kliniken ist daher zwingend erforderlich, um das Risiko der sogenannten Krankenhaus-Infektionen zu minimieren.

Reinigung der Klinikzimmer mit UV-Licht
Die US-Wissenschaftler haben nun untersucht, wie effektiv der Einsatz des kurzwelligen UV-Lichtes gegen die multiresistenten Keime ist. Zu diesem Zweck wählten die Mediziner 50 Krankenhauszimmer aus, in denen zuvor Patienten lagen, die mindestens mit einem der Keime infiziert waren. Von den häufig in Berührung mit Patienten kommenden Oberflächen, wie der Fernbedienungen, dem Telefonhörer, den Türgriffen und dem Bettgestell, nahmen die Forscher Proben, um die Keimkonzentration zu ermitteln. Anschließend wurde in den Zimmern mittig eine Lampe mit acht UV-C-Birnen aufgestellt. Nach 45-minütiger Bestrahlung kontrollierten die Forscher erneut die Keimbelastung auf den Oberflächen.

UV-C-Licht tötet resistente Krankenhauskeime effizient ab
Die Wirkung des UV-Lichts auf die Konzentration der multiresistenten Keime war laut Aussage der US-Wissenschaftler durchaus überzeugend. So sei die Anzahl lebensfähiger Klinikkeime auf den Flächen deutlich zurückgegangen. Bei Acinetobacter sank die Belastung um mehr als 98 Prozent, bei VRE um 97,9 Prozent und auch bei Clostridium difficile war eine deutlicher Rückgang der Belastung zu beobachten – allerdings lag die Keimkonzentration hier auch im Vorfeld des UV-Licht-Einsatzes deutlich niedriger, berichten Deverick Anderson und Kollegen. „Wir haben ein soliden Nachweise erbracht, dass dieser Ansatz sowohl in experimentellen als auch unter realen Bedingungen erfolgreich ist“, erläuterte Anderson und ergänzte: „Jetzt ist es Zeit, um zu überprüfen, ob in der Tat die Rate der Infektionen unter den Patienten sinkt“, wenn eine Desinfektion der Krankenhauszimmer mit UV-Licht erfolgt. Aus früheren Studie war bereits bekannt, dass kurzwelliges UV-Licht auch zur Bekämpfung des gefürchteten Krankenhauskeims MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) eingesetzt werden kann.

Verbesserung der Krankenhaushygiene durch UV-Licht
Die UV-Licht-Desinfektion könnte die Abläufe im Klinikalltag deutlich vereinfachen, auch wenn die US-Forscher nach eigenen Angaben nie vorschlagen würden, dass UV-Licht als einzige Form der Reinigung der Zimmer zu nutzen. „Aber in einer Zeit der zunehmenden Antibiotikaresistenz, könnte es eine wichtige Ergänzung sein“, erklärte Anderson. Denn heute stehen die Kliniken unter einem enormen ökonomischen Druck, frei werdende Zimmer schnell wieder zu belegen. Die Zeitspanne zur Reinigung der Klinikzimmer ist demnach oft äußerst begrenzt, was für die Krankenhaushygiene mitunter eine nachteilige Wirkung hat. Das UV-Licht wäre hier eine gute Ergänzung zur herkömmlichen Reinigung. Nach Ansicht der US-Forscher hat die aktuelle Studie gezeigt, dass die Anwendung des UV-Lichtes zur Verminderung der geschätzten 1,7 Millionen Krankenhaus-Infektionen in den USA beitragen kann. Auf diese Weise ließen sich auch die geschätzten Kosten von bis zu elf Milliarden für die Behandlung dieser Infektionen reduzieren, berichten Anderson und Kollegen. (fp)