Mutter verweigerte wichtigen Impfschutz fürs Kind: Gefängnis

Dr. Utz Anhalt
Eine Mutter aus Michigan, USA, lehnte es ab, ihren Sohn zu impfen, obwohl ein Gerichtsbeschluss sie dazu verpflichtet hatte. Jetzt muss sie sieben Tage ins Gefängnis.

Verpflichtung zu Impfungen
Vor einem Jahr ordnete ein Gericht in Oakland County Michigan an: Rebecca Bredow musste ihrem 9jährigen Sohn acht medizinisch vorgeschriebene Impfungen verabreichen lassen – bis zum letzten Mittwoch.

Impfgegner lehnen Impfungen oft aus religiösen Gründen ab.
Das gefährdet nicht nur sie und ihre Kinder,
sondern sorgt dafür,
dass sich Krankheiten verbreiten, die medizinisch längst besiegt sein könnten.
(Bild: Richard Villalon/fotolia.com)

Religion gegen Medizin
Doch Bredow ließ die Frist verstreichen – aus religiösen Gründen. Sie sagte zum Gericht: „Ich bin eine leidenschaftliche Mutter, die sich intensiv um ihre Kinder kümmert, um ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden. Wenn mein Kind gezwungen wird, sich impfen zu lassen, kann ich das nicht auf mich nehmen.“

Ex-Mann will Impfung durchsetzen
James Horne, der Ex-Gatte von Rebecca Bredow hat das gemeinsame Sorgerecht und drängt darauf, den Sohn impfen zu lassen.

Kein Verständnis
Die Richterin Karen McDonald sagte zu Bredow: „Ich verstehe, dass Sie ihre Kinder lieben. Aber ich denke, was Sie nicht verstehen, ist, dass ihr Sohn zwei Eltern hat, und dass auch sein Vater etwas zu sagen hat.“

Impfung unter Kontrolle
Die Richterin gewährte dem Vater temporäres Sorgerecht für seinen Sohn und ordnete an, den Sohn impfen zu lassen.

Mutter hält sich nicht an Abmachung
McDonald sagte außerdem, dass Bredows Anwalt den Gerichtsbeschluss mit der Anordnung zur Impfung unterschrieben hätte, und das bedeute, Bredow hätte zugestimmt. Die Richterin sagte: „Mir ist klar, dass Sie sich nicht an Anordnungen halten, sogar, wenn sie ihnen zugestimmt haben.“

Vater wird Impfungen durchführen lassen
Der Anwalt des Vaters sagte: „Das Gericht hatte wirklich keine Alternative zu dieser Aktion, auf der Basis des Fakts, dass Sie zeigte, dass Sie dem Beschluss des Gerichts nicht folgen würde.“

Gefängnis für Religion
Bredow sagte: „Ich kann nicht gegen meinen religiösen Glauben handeln. Es geht um Wahlmöglichkeiten. Es geht darum, dass ich als Mutter die Wahl habe, medizinische Entscheidungen für mein Kind zu treffen.“

Impfgegner in Amerika
Impfgegner in den USA reichen von fundamentalistischen Christen, die die Evolutionslehre attackieren bis zum verrückten Rand des politischen Spektrums und zu Donald Trump.

Verschwörungswahn
Ihre Mythen über Impfungen gehen einher mit anderen Verschwörungsfantasien: Sie halten die Mondlandung für einen Fake, glauben, die CIA halte Beweise für Außerirdische versteckt und sehen in Kondensstreifen von Flugzeugen chemische Vergiftungen. Auch judenfeindliche Wahnvorstellungen sind unter ihnen verbreitet.

Impfpflicht?
In vielen amerikanischen Bundesstaaten besteht eine Impfpflicht. In Michigan sind Eltern verpflichtet, Lehrstunden zu Impfungen zu absolvieren, in denen sie über Krankheiten unterrichtet werden, die durch Impfungen verhindert werden, bevor sie die Erlaubnis bekommen, Impfungen aus nicht medizinischen Gründen zu verweigern.

Keiner Schuld bewusst
Bredow sagt, das hätte sie getan. Sie und ihr Ex-Ehemann wären sich einig gewesen, die Impfungen ihres Sohns für drei Monate zu verzögern, nachdem er 2008 zur Welt kam. Zwei Jahre später hätten beide Eltern eingestimmt, alle Impfungen zu lassen, und ihr Sohn hätte seitdem keine mehr bekommen. (Dr. Utz Anhalt)