Mythen? Sperma-Smoothies zur Prävention von Erkältungsleiden

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, sein Immunsystem zu stärken und sich so vor Erkältungen zu schützen. Eine Frau aus England setzt dabei auf eine ungewöhnliche Methode: Sie trinkt jeden Tag einen Smoothie mit männlichem Ejakulat. (Bild: scerpica/fotolia.com)
Alfred Domke
Englische Veganerin trinkt Sperma gegen Erkältungen
Husten, Schnupfen, Gliederschmerzen: Erkältungen sind wahrlich nicht angenehm. Gesundheitsexperten raten dazu, dass Immunsystem zu stärken, um sich vor solchen Erkrankungen zu schützen. Eine Frau aus England meint, dass sie dies erreicht, indem sie täglich einen Drink mit männlichem Sperma zu sich nimmt.

Vor Erkältungen schützen
Vor allem in der kalten Jahreszeit haben viele Menschen an einer Erkältung zu leiden. Kopfschmerzen, Fieber und Halsschmerzen können den Alltag dann zur Qual werden lassen. Gesundheitsexperten geben gerne Empfehlungen, wie solche Erkrankungen vermieden werden können. Erkältungen vorbeugen kann man etwa, indem man immer eine Armlänge Abstand von Infizierten hält. Vor allem wichtig aber ist, die eigenen Abwehrkräfte zu stärken. Eine Engländerin hat dafür eine etwas eigenartige Methode.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, sein Immunsystem zu stärken und sich so vor Erkältungen zu schützen. Eine Frau aus England setzt dabei auf eine ungewöhnliche Methode: Sie trinkt jeden Tag einen Smoothie mit männlichem Ejakulat. (Bild: scerpica/fotolia.com)
Es gibt verschiedene Möglichkeiten, sein Immunsystem zu stärken und sich so vor Erkältungen zu schützen. Eine Frau aus England setzt dabei auf eine ungewöhnliche Methode: Sie trinkt jeden Tag einen Smoothie mit männlichem Ejakulat. (Bild: scerpica/fotolia.com)

Mit Sperma das Immunsystem unterstützen
Laut einem Bericht der britischen „Daily Mail“ trinkt die 29-jährige Tracy Kiss jeden Morgen einen Smoothie, der mit dem Sperma eines Freundes aufgepeppt wird. Der männliche Samen soll ihr Immunsystem unterstützen und sie so vor Erkältungskrankheiten schützen, ist die Veganerin aus Buckinghamshire überzeugt.

Geschmack kann variieren
Die alleinerziehende Mutter, erzählte in der Zeitung: „Ich habe mich richtig ausgelaugt gefühlt und hatte keine Energie mehr, doch jetzt bin ich putzmunter und meine Stimmung hat sich gebessert.“ Der Freund, der ihr seinen Samen für den Drink zur Verfügung stellt, war wohl erst skeptisch und dachte, sie wolle ihn nutzen, um möglicherweise damit schwanger zu werden.

Tracy Kiss äußerte sich auch über den Geschmack des Spermas: „Es kann richtig gut schmecken – das hängt davon ab, was mein Freund gegessen hat. Meine anderen Freunde denken, ich bin merkwürdig, aber das ist mir egal.“

Sexuell übertragbare Krankheiten ausgeschlossen
Nach Angaben der Frau rauche der Samenspender nicht und habe sich auf sexuell übertragbare Krankheiten testen lassen. Wenn er aber mal ein paar Gläser Bier getrunken hat, gibt sie Extra-Zutaten in ihren Smoothie.

„Ich habe ihm gesagt, er soll mir sagen, wenn er Alkohol getrunken oder etwas penetrant riechendes wie Spargel gegessen hat“, so Kiss.

Gesichtsbehandlung mit Ejakulat
Die Britin hatte auf ihrem YouTube-Channel schon in der Vergangenheit über die positiven Effekte männlichen Ejakulats berichtet. Dort erklärte sie, dass das Sperma auch für die Gesichtsbehandlung geeignet sei und sie damit tolle Erfolge bei ihrer Rosazea erzielt habe.

„Ich weiß, dass keine Chemikalien zugesetzt wurden. Es ist so natürlich, aktiv und lebendig wie möglich“, so Kiss in der „Daily Mail“.

Laut Gesundheitsexperten kann diese Erkrankung – wie auch viele andere Hautkrankheiten – häufig mit natürlichen Hausmitteln behandelt werden. Empfohlen werden unter anderem Entspannungsmethoden zum Stressabbau wie Yoga oder Progressive Muskelentspannung.

Auch die Arzneipflanze des Jahres 2017, der Saathafer, hilft gegen Rosazea. Dass männliches Sperma hier eine positive Wirkung haben soll, war zuvor noch nicht berichtet worden.

Keine schädigenden Substanzen
Auch deutsche Experten sind von dem angeblichen Wundermittel nicht wirklich überzeugt. So meinte der Urologe Dr. Thomas Kreutzig-Langenfeld aus Koblenz gegenüber der „Bild“: „Der Glaube versetzt Berge. Wenn die junge Frau einen Effekt verspürt, dann ist das eher in den Bereich des Placebo-Effekts einzuordnen. Fakt ist: Sperma enthält nichts, was dem Körper schadet. Es enthält Fruktose, Proteine, Enzyme und Zink – also verschiedene Stoffe, die günstig sind, die Spermien sind gut versorgt.“

In der Medizin ist alles vorstellbar
Er verweist auch auf die geringe Spermamenge von etwa zwei bis fünf Milliliter, die pro Samenerguss produziert werden: „Wenn man diese Menge auf die Körpermasse einer Frau umrechnet, ist das verschwindend wenig.“

Der Arzt meinte aber auch: „Letztlich ist alles in der Medizin vorstellbar. Ich will nicht sagen, dass es unmöglich ist, aber ich halte es für unwahrscheinlich.“ Und „Sperma wird ja auch als „Saft des Lebens“ bezeichnet. Vielleicht gibt ihr diese Vorstellung Kraft.“

Für manche Menschen könnte es jedoch negative Auswirkungen haben, die Methode auszuprobieren. Und zwar für diejenigen, die an einer sogenannten Sperma-Allergie leiden, bei der es nach dem Hautkontakt mit Ejakulat zu allergischen Symptomen wie Hautrötungen und juckendem Hautausschlag kommen kann. (ad)

Advertising