Nach Drogen-Konsum: Viele Männer könnten „orientierungslos umherirren“

Nach dem Rauchen von vermeintlich harmlosen Kräutermischungen drohen schwere Bewustseinsstörungen und Kreislaufbeschwerden. (Bild: pe3check/fotolia.com)
Fabian Peters
Kräutermischungen geraucht: Mehrere Männer nach Drogenkonsum bewusstlos
Experten weisen immer wieder auf die Gesundheitsgefahren von legalen Drogen, wie etwa Kräutermischungen, hin. Doch offenbar hält das viele Menschen nicht davon ab, selbst höchstgefährliche „Legal Highs“ (zu konsumieren. Mehreren Männern in Schweinfurt wurden solche Rauschmittel nun zum Verhängnis. Einige von ihnen wurden bewusstlos, nach anderen suchte die Polizei mit einem Großaufgebot.

Gesundheitsgefahren durch legale Drogen
Ärzte und andere Fachleute weisen immer wieder auf die Gesundheitsgefahren hin, die von sogenannten „Legal Highs“, meist lokalen Drogen wie etwa Kräutermischungen, ausgehen. Erst kürzlich warnten Experten der Giftnotrufzentrale Baden-Württemberg vor gefährlichen Nebenwirkungen, die solche Rauschmittel mit sich bringen können. Ein großes Problem ist, dass Konsumenten die genaue Zusammensetzung häufig nicht bekannt ist. Solche Drogen können Beschwerden wie Übelkeit und Erbrechen, Schweißausbrüche, Herzrasen oder Halluzinationen auslösen. Je nach Inhalt besteht auch die Gefahr, einen Schwächeanfall zu erleiden oder ohnmächtig zu werden. Doch viele Menschen lassen sich von den Warnungen offenbar nicht beeindrucken. Mehreren Männern im unterfränkischen Schweinfurt wurde der Konsum von Kräutermischungen nun zum Verhängnis.

Nach dem Rauchen von vermeintlich harmlosen Kräutermischungen drohen schwere Bewustseinsstörungen und Kreislaufbeschwerden. (Bild: pe3check/fotolia.com)
Nach dem Rauchen von vermeintlich harmlosen Kräutermischungen drohen schwere Bewustseinsstörungen und Kreislaufbeschwerden. (Bild: pe3check/fotolia.com)

Mehrere Männer bewusstlos
Für zehn Besucher einer Diskothek in Schweinfurt (Bayern) hat der Konsum von Rauschmitteln in der Nacht auf Samstag zu schweren Konsequenzen geführt. Wie die Polizei mitteilte, verloren drei Beteiligte das Bewusstsein, sechs weitere flüchteten. Weil für Letztere eine gesundheitliche Gefahr nicht ausgeschlossen werden konnte, wurde eine große Suchaktion mit Hubschrauber eingeleitet. Wie die Polizei in einer Presseerklärung schrieb, hätte es sein können, dass die Betroffenen „möglicherweise orientierungslos umherirren“. Den Angaben zufolge wurde zudem der Zugverkehr auf den nahe gelegenen Schienen verlangsamt. Als die Rettungskräfte vor Ort ankamen, trafen sie vier Männer im Alter zwischen 20 und 36 Jahren mit gesundheitlichen Problemen an. Drei von ihnen waren ohne Bewusstsein. Die Patienten wurden behandelt und in Krankenhäuser gebracht, die sie im Laufe des Vormittags wieder verlassen konnten.

Die Geflüchteten waren nicht mehr aufzufinden. Die Suchaktion wurde nach mehrere Stunden abgebrochen. Nach ersten Ermittlungen der Polizei handelte es sich bei dem Rauschmittel vermutlich um eine Art Kräutermischung. Reste von dieser Substanz seien nicht mehr aufgefunden worden. (ad)

Advertising