Natürliche Fischhaut zur Heilung chronischer Wunden geeignet?

Alfred Domke

Chronische Wunden mit Fischhaut heilen

Bei kleineren Verletzungen reicht es oft aus, ein Pflaster auf die Wunde zu kleben. Chronische Wunden können jedoch nicht auf so einfache Weise behandelt werden. In solchen Fällen kann in Zukunft womöglich ein Transplantat aus Fischhaut helfen. Erste Tests damit sind vielversprechend verlaufen.

Hausmittel zur Behandlung einfacher Wunden

Nach kleineren Verletzungen bekommt man oft den Rat, es mit Salz zu versuchen, denn Salzwasser beschleunigt die Wundheilung. Andere empfehlen eher, Wunden mit frischem Knoblauch zu behandeln. Und bei oberflächlichen, leicht nässenden und wenig blutenden Wunden, kann Zink zu einer besseren Heilung beitragen. Bei chronischen Wunden bringen solche Hausmittel allerdings meist nichts mehr. Helfen könnte dann womöglich ein Transplantat aus Fischhaut, mit dem Forscher nun erfolgversprechende Ergebnisse erzielten.

Bei kleinen Wunden reicht meist ein Pflaster. Bei chronische Wunden kommt man damit nicht weit. In solchen Fällen kann künftig womöglich ein Transplantat aus Fischhaut helfen. (Bild: leszekglasner/fotolia.com)

Behandlung erfordert eine Therapie der Grunderkrankung

Manche Wunden werden von Beginn an als chronisch angesehen, da ihre Behandlung eine Therapie der bestehenden Grunderkrankung erfordert.

Hierzu zählen das diabetische Fußsyndrom, Wunden bei peripherer arterieller Verschlusskrankheit (pAVK) oder einem sogenannten „offenen Bein“ (Ulcus cruris venosum) aufgrund einer chronisch venösen Insuffizienz.

Aber auch eine akute Wunde nach einer Operation oder einem Unfall kann sich mit einem oft schleichenden, langwierigen Verlauf zu einer chronischen Wunde entwickeln.

„Wir alle kennen das Prinzip der Wundheilung“, erläutert der Direktor des Herz- und Diabeteszentrums (HDZ) Nordrhein-Westfalen, Prof. Dr. Dr. h.c. Diethelm Tschöpe, in einer Mitteilung.

„Nur eine Wunde, die sich verschließt, kann heilen.“

Wenn sich Wunden über Wochen und Monate nicht schließen

Nun gibt es leider Wunden, bei denen der Heilungsprozess so sehr gestört ist, dass sie sich über Wochen und Monate hinaus nicht schließen.

Das Herz- und Diabeteszentrums NRW berichtet über einen solchen Fall: Der 81-jährige Manfred Voigt hatte ein Problem mit einer Verletzung, die am Fuß zwischen den Zehen auftrat. Zunächst war das nur lästig.

Je länger es dauerte, umso mehr beeinträchtigte die offene Wunde jedoch seine Lebensqualität. „Alle zwei Tage musste der Verband gewechselt werden, über Monate hinaus trat keine Besserung ein.“

Sehr häufig ist eine Diabetes-Erkrankung die Ursache für eine gestörte Wundheilung. Aufgrund von Empfindungsstörungen (Polyneuropathien) werden Wunden mitunter zu spät bemerkt und infizieren sich.

„Je länger sich die Wundheilung verzögert, umso größer wird das Problem“, beschreiben die Oberärztinnen Dr. Tania-Cristina Costea und Dr. Katharina Kuczewski den typischen Verlauf.

Diabetisches Fußsyndrom kann Amputationen zur Folge haben

Das Wundheilungszentrum des Diabeteszentrums am HDZ NRW, Bad Oeynhausen, untersucht unter anderem auch die biochemischen Veränderungen, die chronische Wunden aufweisen und die eine heilende Zellaktivität im Bindegewebe beeinträchtigen.

Beim Diabetischen Fußsyndrom kann das zur Amputation einzelner Zehen, des Vorfußes oder des Gelenks führen.

„Zwar geht die Zahl der großen Amputationen zurück, aber die Anzahl der Minoramputationen hat zugenommen“, erklärt Prof. Tschöpe. Je mehr Zeit vergeht, umso größer wird das Infektionsrisiko, die Amputation droht.

Wer deshalb länger als drei Monate an einer offenen Wunde leidet, sollte sich in die Hände von Experten begeben.

Vorzugsweise helfen solche Einrichtungen, die als ambulantes oder stationäres Wundheilungszentrum zertifiziert sind. Manfred Voigt hat das erst nach einem Jahr getan. Und freute sich sehr, dass schon nach vier Wochen eine Lösung gefunden war.

Transplantat aus Fischhaut wirkt antibakteriell

Geholfen hat ihm eine neue Therapie mit einem Transplantat, das aus Fischhaut gewonnen wird und die Hautzellen offensichtlich besonders dazu anregt, wieder zu wachsen.

Die zellfreie Collagenmatrix sieht ein bisschen aus wie ein Knäckebrot, sie wird überlappend auf die gesäuberte Wunde gelegt und mit einem Verband fixiert.

Sowohl erste Forschungsergebnisse als auch die Erfahrungen im klinischen Alltag deuten an, dass diese Art der Zellmigration und -proliferation möglicherweise gegenüber anderen Therapieformen überlegen sein könnte.

Das skandinavische Produkt stammt vom dort beheimateten atlantischen Dorsch. Das Material ist ähnlich wie die menschliche Haut mit Poren durchsetzt und wirkt antibakteriell.

Diese Merkmale scheinen ebenso wie die enthaltenen Omega-3-Fettsäuren die Stammzellvermehrung und Wundheilung zu fördern.

„Weitere Studienergebnisse müssen abgewartet werden“, betont Professor Tschöpe, der bisher bei allen im Diabeteszentrum behandelten Patienten erfolgreiche Wundverschlüsse verzeichnet, dabei aber nicht außer Acht lässt, dass eine individuelle Begutachtung der Wunde das A und O der Therapie ist.

Effekte nach sieben Tagen sichtbar

Welche Behandlungsform am besten geeignet ist, hängt von der Art und Tiefe der Wunde ab, von der möglichen Grunderkrankung des Patienten, aber auch vom Ort der Verletzung.

„An der Achillessehne ist es im Vergleich zum Fußballen oder Bein denkbar schwieriger, eine Gewebebrücke anzusiedeln, weil hier so gut wie kein Bindegewebe vorhanden ist.“

Oberste Ziele der modernen Wundheilungsverfahren sind der Wundverschluss und Gliedmaßenerhalt. Große Vorteile bestehen in ihrer wiederholten Anwendungsmöglichkeit, auch eine Kombination verschiedener Methoden ist je nach individueller Wundsituation möglich.

„Erste Effekte der Wundheilung sind in der Regel nach sieben Tagen schon zu erkennen, wenn die Wundränder beginnen, sich zu schließen.“

Oft helfen schon Ruhe und ein Vakuumverband

In vielen Fällen helfen bereits viel Ruhe und ein korrekt angelegter Vakuumverband, um die Durchblutung anzuregen und die Wunde zu entlasten. Abgestorbenes Gewebe kann mit einer Madentherapie bereinigt, vorhandenes mit Stammzellen angeregt werden.

Bei venösen Wunden hat sich die Kaltplasmabehandlung als wirksam erwiesen. Für Manfred Voigt hat die langwierige Geschichte mit seinem Fuß nach fast einem Jahr endlich ein gutes Ende genommen: „Beim nächsten Mal gehe ich gleich zum Spezialisten!“

Auch andere Experten kamen in den vergangenen Jahren bei der Behandlung von Wunden ein gutes Stück weiter. So haben etwa österreichische Forscher einen biologischen Wirkstoff zur besseren Heilung von Hautwunden entdeckt.

Und Wissenschaftler aus Leipzig und Dresden berichteten vor wenigen Monaten über ein neu konzipiertes Hydrogel, das ebenfalls zur besseren Wundheilung beiträgt. (ad)